Auftritt kurzfristig abgesagt

Dolly Buster in Klinik: Promi schlägt Alarm - doch sie selbst wehrt sich

+
Dolly Buster befindet sich momentan in einer Klinik. 

Lange war es ruhig um Dolly Buster. Nun macht die ehemalige Erotikdarstellerin Schlagzeilen, die Freunden und Fans ernsthafte Sorgen bereiten. Die 49-Jährige soll sich in einer Entzugsklinik befinden.

Update vom 25. Juli 2019: Die Schlagzeilen rund um Dolly Buster reißen nicht ab. Wie Olivia Jones bereits vor Tagen verkündete, wagte die ehemalige Erotikdarstellerin den Schritt in eine Entzugsklinik. Der genaue Grund für den Entzug war bislang unklar, doch nun äußerte sich Dolly Buster selbst. Im Gespräch mit Bild erklärte sie, dass es sich bei dem Besuch der Entzugsklinik nicht um eine Alkoholentgiftung handele. 

„Es geht rein um Entgiftung! Ich habe wegen Tinnitus starke Schmerzmittel genommen. Ich konnte seit Monaten nicht mehr schlafen – da ich die Geräusche in meinem Ohr nicht ausgehalten habe. Daher musste ich starke Beruhigungsmittel, Schlafmittel und vor allem Schmerzmittel einnehmen“, erklärt Buster gegenüber dem Blatt. 

Update 24. Juli 2019: Travestiekünstler Olivia Jones (49) hat sich nun gegenüber der Bild erneut zum Gesundheitszustand von Dolly Buster geäußert. Die Kiezgröße sagte: „Es geht ihr gesundheitlich nicht gut.“ Und weiter: „Psycho-Krankheiten sind ein Thema, über das man nicht gern spricht."

Es habe nichts mit Alkohol zu tun, „aber Entgiftung“, so Olivia Jones gegenüber der Bild. Dolly wirke stark, sei aber „sehr sensibel“.

Große Sorge um Dolly Buster: Star in Klinik eingeliefert - der Grund schockiert

Erstmeldung vom 23. Juli 2019: Bad Brückenau - Fans und Freunde von Dolly Buster machen sich ernsthafte Sorgen um die 49-Jährige. Einem Bericht von RTL zufolge soll sich der Erotikstar in einer Entzugsklinik befinden. 

Olivia Jones verrät: Dolly Buster in Entzugsklinik

Eigentlich hätte Dolly Buster am Montag bei der Eröffnung von Olivia Jones' „Porno-Karaoke-Bar“ in St. Pauli auftreten sollen, hätte aber kurzfristig abgesagt. Das verkündete der Travestiekünstler am Abend der Eröffnungsfeier und sagte, Dolly Buster hätte sich in die Entzugsklinik Betty Ford begeben. Nach RTL-Informationen soll der Grund für ihre Behandlung kein Alkoholproblem sein.

Stars in der Betty-Ford-Entzugsklinik

Vor Dolly Buster waren schon zahlreiche andere deutsche Stars in der bekannten Entzugsklinik. Jenny Elvers begab sich etwa nach einem Skandalauftritt im NDR im Jahr 2012 in die Betty Ford. Auch der ehemalige Leichtathlet Carlo Thränhardt und Ex-Radprofi Jan Ullrich sollen sich in Bad Brückenau behandelt haben lassen.

Dolly Buster: Bewusster Rückzug aus der Öffentlichkeit

In den vergangenen Jahren hatte sich die ehemalige Erotikdarstellerin weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen - bewusst, wie sie im April 2019 bei einem Auftritt in Hamburg sagte. 

Die Karriere von Dolly Buster

In den 80er und 90er Jahren wirkte Dolly Buster in mehr als 50 Erwachsenenfilmen mit. Im Anschluss stand sie in der RTL2-Erotiksendung „Peep!“ (1996-1999) mit Verona Pooth, damals noch Feldbusch, und den Vox-Formaten „Liebe Sünde“ (1993 - 2000) und „Wahre Liebe“ (1994 - 2004) vor der TV-Kamera. Ihre Teilnahme im RTL-Dschungelcamp „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ beendete sie im Jahr 2004 vorzeitig bereits nach zwei Tagen.

Nach ihrer TV-Karriere kandidierte die gebürtige Tschechin bei der Europawahl 2004 vergeblich für das Europäische Parlament. Auch als Autorin, Produzentin und Schauspielerin ist Buster aktiv. 

Im Jahr 2015 machte Dolly Buster im Prozess gegen den sogenannten „Knöllchen-Horst“ Schlagzeilen. Dieser hatte sie verklagt, weil sie in einer Fernsehsendung gesagt haben soll, „Knöllchen-Horst“ geile sich wohl daran auf, wenn er Parksünder anzeige.

Video: Dolly Buster über Klinik-Aufenthalt

va

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare