Dieter Nuhr übernimmt "Satire Gipfel"

+
Dieter Nuhr übernimmt die Moderation des monatlichen "Satire Gipfels".

Berlin - Dieter Nuhr (49) wird Nachfolger von Mathias Richling beim ARD-“Satire Gipfel“. Der ist von Nuhr als seinem Nachfolger ganz angetan.

Nuhr übernehme ab Januar 2011 die Rolle des Gastgebers der Sendung, teilte der Rundfunk Berlin- Brandenburg (RBB) am Dienstag mit. Nuhr sei einer der profiliertesten deutschen Kabarettisten, sagte RBB-Programmdirektorin Claudia Nothelle. Die monatliche Sendung wird in Zukunft vom RBB mit Unterstützung des Westdeutschen Rundfunks (WDR) produziert. Der Bayerische Rundfunk (BR) war aus der gemeinsamen Produktion mit dem RBB ausgestiegen.

Richling hatte am Montag seinen Abschied vom “Satire-Gipfel“ bekannt gegeben. Er wolle sich intensiver um seine eigene Sendung “Studio Richling“ für seinen Heimatsender Südwestrundfunk (SWR) kümmern. Zu Nuhr als seinem möglichen Nachfolge hatte Richling gesagt: “Dieter Nuhr kann alles moderieren. Geeignet ist er auf jeden Fall.“

Der vom Niederrhein stammende Nuhr hatte zunächst auf Lehramt studiert. 1987 wurde er Kabarettist in einem Ensemble, erste Soloauftritte folgten 1992. Sein erstes Soloprogramm führte er 1994 unter dem Titel “Nuhr am Nörgeln“ auf Kleinkunstbühnen auf.

Dieter Nuhr beim Comedypreis 2009

Einen ersten großen Erfolg hatte er mit seinem Programm “Nuhr weiter so“, das 1998 mit dem Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte “Kabarett“ ausgezeichnet wurde. Bekannter wurde nur vor allem durch TV-Auftritte unter anderem beim früheren “Scheibenwischer“, in der “Harald Schmidt Show“, dem “Quatsch Comedy Club“ oder als Rateteammitglied bei “Genial daneben“. Im ZDF kommentierte verschiedene Sportgroßereignisse. 

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare