Depardieu: Internet ist die Bombe der neuen Anarchisten

+
Gérard Depardieu

Paris - Gérard Depardieu hat vom Internet keine hohe Meinung. "Bei uns leidet man an der Krankheit Internet", sagte der französische Schauspieler der Sonntagszeitung "Journal du Dimanche".

In Afrika etwa oder bei den Mongolen gebe es noch ein gesundes Gemeinschaftsempfinden und auch Menschen, die sich noch mit einer Sprache auseinandersetzten. Im Internet sei alles anders: "Das ist die Bombe der neuen Anarchisten", wetterte der schwergewichtige Mime, der demnächst für die Verfilmung eines neuen Asterix-Films sowie eines Streifens über den einstigen russischen Zaren-Berater Rasputin vor der Kamera stehen wird.

Depardieu, den seine Tochter Julie demnächst erneut zum Großvater machen wird, bekennt sich allerdings selbst zu einem eher traditionellen Anarchismus: "Ich bin total verliebt ins Leben, ein Anarchist und ein Träumer." In Frankreich kommt gerade der Film "Je n'ai rien oublié" (Deutsch: Ich habe nichts vergessen) in die Kinos, in dem er die an Alzheimer erkrankte Hauptperson Conrad spielt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare