Deichkind sauer: "Regelt euren Sch*** endlich"

+
"Deichkind" ägern sich über die Sperrung ihres Videos.

Hamburg - Im Zuge des Rechtsstreits zwischen der GEMA und YouTube werden auf dem Video-Portal momentan viele Musikvideos gelöscht. Die Band "Deichkind" machte seinem Ärger darüber jetzt auf Facebook Luft. 

Seit geraumer Zeit läuft ein Rechtsstreit zwischen der Musik-Verwertungsgesellschaft GEMA und dem Video-Portal YouTube. Dabei geht es darum, ob YouTube genug unternimmt, um urheberrechtlich geschützte Musik zu löschen.

Im Zuge dieses Konflikts wurden in letzter Zeit einige YouTube-Videos deutscher Musiker gesperrt. Auch die Hamburger Electro-Formation "Deichkind" ist davon betroffen. Im Gegensatz zu vielen anderen Stars ist die Band aber über das Blocken ihrer Videos verärgert. Auf ihrer Facebook-Seite schrieben sie: "Sooo, "Leider geil" ist jetzt auch gesperrt. Ob Plattenfirma, Youtube oder GEMA, egal wer dafür verantwortlich ist. Wir wollen, dass unsere Videos zu sehen sind. Regelt euren Scheiß jetzt endlich mal und macht eure Hausaufgaben. Ihr seid Evolutionsbremsen und nervt uns alle gewaltig.."

Nach einer schnellen Einigung sieht es derzeit aber noch nicht aus. Die GEMA verlangt von YouTube, zwölf geschützte Musikwerke von der Plattform zu löschen und künftig nicht mehr zugänglich zu machen. Das teilte der GEMA-Chef Harald Heker mit. Je nach Ausgang des Verfahrens werde die GEMA sehen, ob es danach Verhandlungen mit YouTube geben werde “oder ob diese leidige Auseinandersetzung weitergehen muss“. Heker sagte: “Die GEMA ist verhandlungsbereit und möchte mit YouTube einen Vertrag schließen.“

Die gefährlichsten Stars im Internet

Die gefährlichsten Stars im Internet

sm/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare