Nach Suff-Rangelei

„Das Sommerhaus der Stars“ (RTL): Andreas Robens bereut nichts – „Habe keinen Fehler gemacht“

Andreas Robens trinkt im Sommerhaus der Stars einen Schluck Rotwein.
+
Andreas Robens zeigt keine Reue nach der Suff-Rangelei.

Auch in Folge zwei geht es spektakulär und vor allem uneinsichtig weiter bei den Kandidaten im „Sommerhaus der Stars“, die RTL in einem Bauernhaus in Bocholt einquartiert hat. Insbesondere Andreas Robens erhitzt mit fragwürdigen Kommentaren die Gemüter.

Bocholt in Nordrhein-Westfalen – In Folge eins eskalierte die Situation im „Sommerhaus der Stars“ beinahe vollends, als Andreas Robens (53), der durch die VOX-Sendung „Goodbye Deutschland“ berühmt wurde, aus dem Nichts nach unzähligen Drinks auf Kubilay Özdemir (41), den Verlobten von „Bachelor“-Sternchen Georgina Fleur (30) losging.

Hätte seine Gattin Caro Robens (42) ihn nicht zurückgehalten, wäre Folge eins womöglich in einer Prügel-Attacke geendet. Nordbuzz.de berichtet, wie Andreas Robens sich jetzt in Folge zwei zu seinem Verhalten im „Sommerhaus der Stars" äußert. *nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare