Dankt Belgiens König ab?

+
König Albert II. (77)

Brüssel - Bisher sind es nur Gerüchte, doch die Debatte kommt in Gang: Wird Belgiens betagter König Albert II. (77) im kommenden Jahr zu Gunsten von Kronprinz Philippe (51) abdanken?

Philippe Moureaux, ein in Brüssel und in der Wallonie bekannter Politiker der französischsprachigen Sozialisten, forderte am Sonntag, der Souverän solle bis zu den nächsten Parlamentswahlen 2014 im Amt bleiben. „Ich denke, dass Albert II. noch gebraucht wird“, sagte Moureaux in einer Sendung des öffentlich-rechtlichen TV-Senders RTBF.

Die frankophone christdemokratische Vizepremierministerin Joëlle Milquet sagte, die Frage einer Abdankung stelle sich gar nicht. Nach den Parlamentswahlen vom Juni 2010 hatte es rund anderthalb Jahre gedauert, bis es zu einer Einigung auf die Koalitionsregierung des sozialistischen Premiers Elio Di Rupo kam. In der Krise hatte Albert II. eine zentrale Rolle gespielt. Er betraute führende Politiker mit Vermittlungsmissionen und beauftragte Di Rupo schließlich mit der Regierungsbildung.

Die Brüsseler Tageszeitung „Le Soir“ hatte am Samstag berichtet, für die Abdankung werde ein konkreter Termin ins Auge gefasst: Der Nationalfeiertag (21. Juli) 2013. Der Königspalast nahm bisher zu den Spekulationen keine Stellung. Das Königshaus ist in dem kleinen Land, dessen große Regionen Wallonie und Flandern immer weiter auseinanderstreben, eine wichtige Klammer. Prinz Philippe führte bisher gut besetzte Wirtschaftsdelegationen ins Ausland, hatte aber wenig Gelegenheit, politisches Geschick zu beweisen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare