Cumberbatch weinte beim Dreh zu "The Imitation Game"

+
Der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch schämt sich seiner Tränen nicht. Foto: Warren Toda

London (dpa) - Dem Schauspieler Benedict Cumberbatch (38) ging das Schicksal seiner Rolle in "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" so nahe, dass er vor der Kamera echte Tränen geweint hat.

"Das war nicht gespielt, nicht gut gespielt, sondern mir wurde klar, dass ihm das wirklich passiert ist", sagte der Brite der dpa über den Film, in dem er das Mathegenie Alan Turing darstellt. Während des Zweiten Weltkriegs knackte er einen wichtigen Code der Deutschen. Trotzdem wurde er als Homosexueller verhaftet und nahm sich schließlich das Leben.

"Dieser Mann ist ein Nationalheld", sagte Cumberbatch, sein Gesicht solle auf Banknoten gedruckt werden. "The Imitation Game" kommt nächste Woche Donnerstag (22.1.) ins Kino.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare