Colin Firth: Oscar hat nicht viel verändert

+
Laut Colin Firth hat sich sein Leben durch den Oscar nicht sehr verändert

Venedig - Die Oscar-Auszeichnung hat das Leben des britischen Schauspielers Colin Firth eigener Aussage zufolge kaum beeinflusst.

“Es hat sich nicht viel verändert“, sagte der 50-Jährige am Montag bei den Filmfestspielen Venedig, wo er die Romanverfilmung “Tinker, Tailor, Soldier, Spy“ (Dame, König, As, Spion) vorstellte.

Firth hatte im Februar den Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Leistung in “The King's Speech“ bekommen. “Ich habe jetzt wieder einfach das Beste angenommen, was es gab.“ Und das sei dieser Film des Regisseurs Tomas Alfredson gewesen, die Verfilmung des Romans “Dame, König, As, Spion“ von John le Carré. “Ich glaube also nicht, dass sich irgendetwas geändert hätte.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare