Christian Tramitz zog sich für zehn Mark aus

+
Comedian Christian Tramitz hat sich sein Geld einst mit Tellerwaschen und als Aktmodell verdient.

Osnabrück - Comedian Christian Tramitz hat sich sein Geld einst mit Tellerwaschen und als Aktmodell verdient. Dabei hatte er nie vorgehabt, sich vor anderen auszuziehen. Es war ein Missverständnis.

Der Schauspieler und Comedian Christian Tramitz war zwischen Studium und Karriere Tellerwäscher und Aktmodell. “Ich habe beim 'Paulaner' gearbeitet, als Spülkraft im 'Wendys' in München und war sogar Aktmodell an einer privaten Akademie, um über die Runden zu kommen und Geld zu verdienen“, sagte der 54-Jährige der “Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Tramitz erlangte große Popularität in Deutschland mit seiner Rolle als Ranger in der Komödie “Schuh des Manitu“ an der Seite von Michael “Bully“ Herbig. An den Job als Aktmodell sei er eher zufällig geraten, erzählte der Schauspieler. Eine Frau habe ihn in München auf der Leopoldstraße angesprochen. “Sie wolle meinen Kopf modellieren, ich sollte doch mal vorbeikommen, bat sie mich. Da ist man natürlich geschmeichelt, wenn eine Bildhauerin so etwas sagt und auch noch zehn Mark die Stunde zahlt“, erklärte Tramitz.

Als er dann in ihr Atelier gegangen sei, habe sie vor einer Gruppe von Studenten gesagt, dass er sich jetzt ausziehen müsse. “Zuerst war ich erschrocken, kneifen wollte ich aber auch nicht und habe es schließlich getan“, bekannte der Schauspieler. Nach dem dritten Mal sei es ihm nicht mehr peinlich gewesen. “Es gibt sogar noch irgendwo eine schöne Tonfigur von mir“, sagte Tramitz.

DAPD/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare