Carla Bruni-Sarkozy zeigt ihren Babybauch

+
Carla Bruni-Sarkozy zeigt ihren Babybauch

Deauville - Die französische Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy hat am Rande des G8-Gipfels den ersten echten Hinweis auf ihre Schwangerschaft gegeben. Mit welcher Geste sie die Gerüchte bestätigte:

Seit Monaten überschlagen sich die Gerüchte, am Rande des G8-Gipfels schien es erstmals einen echten Hinweis zu geben: Carla Bruni-Sarkozy, Frau des französischen Präsidenten, trat am Donnerstag mit sichtlich gewölbten Bäuchlein auch vor die Kameras.

Offiziell hüllte sich der Elysee-Palast weiterhin in Schweigen. Doch als die 43-jährige First Lady am Mittag die Ehefrauen der G8-Teilnehmer begrüßte, war die Wölbung unter ihrem kurzen weißen Kleid schwerlich zu übersehen. Sie ging sogar einen Schritt auf die Fotografen zu, öffnete ihre Arme links und rechts und zeigte dabei kaum merklich ihren kleinen Bauch vor.

Das Bäuchlein von Deauville

Das Bäuchlein von Deauville

Als die Bilder der First Lady über die Videoleinwand im internationalen Pressesaal des Gipfels flimmerten, gab es einen regelrechten Aufschrei. Selbstbewusst und entspannt trat die Präsidentengattin vor die Kameras, ihren schwarzen Mantel hatte sie aufgeknöpft, immer wieder fuhren ihre Hände über ihren Bauch, einmal deutete sie darauf. “Als wollte sie geradezu auf ihre Schwangerschaft aufmerksam machen“, sagte ein Beobachter.

Seit Monaten kursierten Berichte und Spekulationen über eine Schwangerschaft des ehemaligen italienischen Topmodels. Böse Zungen behaupten, dass dem 56 Jahre alte Ehemann und Staatspräsidenten die Gerüchte durchaus angenehm sind, gilt doch eine Vaterschaft als popularitätsfördernd. dpa pm xx n1 ki

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare