Vergleich mit Ku-Klux-Klan

Manuellsen schießt auf Bushido: „Ich hasse ihn auf den Tod“

Der Deutschrapper spricht vor laufender Kamera in ein Mikrofon und gestikuliert dabei mit seiner rechten Hand.
+
Ein Mann der klaren Worte: Deutschrapper Manuellsen ledert gegen Bushido. (Screenshot)

Deutschrapper Manuellsen kommt nicht zur Ruhe. Nachdem er sich klar gegen den rassistischen Werbespot von Volkswagen positioniert hat, teilt der 41-Jährige nun gegen den Berliner Rapper Bushido aus.

Berlin – Was wäre Deutschrap nur ohne all seine Streitigkeiten? Wahrscheinlich nur halb so unterhaltsam. Wird sich auch Manuellsen denken, der sich nun in den Streit zwischen YouTuber Mois und Rap-Urgestein Bushido einschaltet. Es fliegen die Fetzen, verbal wird sich definitiv nicht zurückgehalten. Nicht anders zu erwarten von Manuellsen, der unlängst mit Volkswagen und dem rassistischen Werbespot des Autkonzerns abgerechnet hat*.

Doch zurück zum Beef. Dieser besteht in erste Linie aus den Parteien Mois, mit über 1,5 Millionen Abonnenten einer der erfolgreichsten YouTuber hierzulande, und Deutschrap*-Veteran Bushido. In aller Regelmäßigkeit teilen beide via Instagram gegen den jeweils anderen aus, ein Ende scheint nicht in Sicht. Als wäre das nicht genug, mischt nun auch Deutschrapper Manuellsen in diesem Streit mit. Manuellsen urteilt dabei über Berlin-Rapper Bushido – Bushido sei „schlimmer als Hitler“*. Über diesen Beef zwischen Bushido und Manuellsen berichtet ausführlich 24hamburg.de*

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare