Gerichtsprozess am 17. August

Deutschrapper Bushido muss gegen Clan-Chef aussagen – Sonny Black trifft auf Arafat Abou-Chaker

Deutschrapper Bushido trägt eine Trainingsjacke und schaut ins Leere.
+
Deutschrapper Bushido muss vor Gericht gegen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker aussagen.

Deutschrapper Bushido trifft am Montag, 17. August 2020 auf Clan-Chef Arafat Abou-Chaker. Der Berliner Musiker wird als Nebenkläger aussagen.

Berlin – Bushido und Arafat Abou-Chaker waren einst beste Freunde. Mittlerweile sind der Deutschrapper* und der Clan-Chef verfeindet und sehen sich am 17. August vor dem Gericht wieder*. Der Berliner Musiker wird als Nebenkläger gegen den 44-Jährigen aussagen, der sich unter anderem für Freiheitsberaubung und Körperverletzung verantworten muss.

Erst im Juni 2020 kam es zu einer SEK-Razzia beim Abou-Chaker-Boss*, die laut ihm auf Geheiß von Bushido selbst initiiert wurde. Dies könnte ebenfalls im Rahmen des Gipfeltreffens im Gerichtssaal* zum Thema werden. Genauso wie die vermeintliche Beteiligung des Deutsch-Libanesen an einer Messerattacke auf Deutschrapper Fler*, die sich bereits im November 2007 in den Berliner MTV-Studios ereignete. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare