Bradley Welsh ist tot

„Trainspotting“-Star wenige Meter von Familie in Kopf geschossen - schrecklicher Verdacht

+
Ein Polizist steht Wache nahe eines Tatorts an dem der britische Schauspieler Bradley Welsh (T2 Trainspotting) erschossen wurde. Er ist am Mittwochabend an seinen schweren Verletzungen gestorben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Schauspieler Bradley Welsh, unter anderem bekannt aus dem Film „T2 Trainspotting“, wird mitten in Edinburgh erschossen. Jetzt gibt es einen schlimmen Verdacht.

Update vom 19. April 2019: Der Tod von Schauspieler Bradley Welsh lässt viele seiner Fans trauern. Ein Kopfschuss beendete das Leben des „Trainspotting“-Darstellers. Nun gibt es einen neuen Verdacht, der etwas Licht in den mysteriösen Fall bringt.

Nach Angaben der Polizei wurde Bradley Welsh gezielter angegriffen. „Hier wartete jemand bewusst darauf, dass Mr. Welsh nach Hause kommt“, erklärte Detective Superintendent Allan Burton. Als Welsh vor seiner Haustür erschossen wurde, waren seine Tochter und die Freundin nur wenige Meter entfernt. „Zum Glück haben sie den Knall nicht gehört und nicht mitbekommen, was gerade auf der Straße passiert”, äußert sich Burton erleichtert.

Doch eine Frage stellt sich weiterhin: Warum musste Bradley Welsh sterben? Wie britische Medien berichten, sollen Drogen beim Tod von Bradley Welsh eine Rolle gespielt haben - im Wert von mehr als 150.000 Euro. Welsh habe demnach drei Kilogramm Heroin und zwei Kilogramm Kokain besessen haben. Als diese verschwanden, wurde im Drogen-Milieu wohl das Todesurteil für Welsh gefällt. „Diese Banden sind rücksichtslos – es ist ihnen egal, wer du bist. Wenn etwas schiefgeht, muss auch jemand dafür bezahlen“, soll eine namentlich nicht genannte Quelle dem Daily Star gesagt haben.

Meldung vom 18. April 2019: Es ist ein großer Schock nicht nur für alle „Trainspotting“-Fans: Der schottische Schauspieler Bradley Welsh wurde am Mittwochabend auf offener Straße erschossen. Wie verschiedene Medien, wie beispielsweise The Scottish Sun, in Berufung auf die Polizei berichten, soll ihn der tödliche Kopfschuss nicht unweit seines Zuhauses mitten in Edinburgh getroffen haben. Der 42-Jährige starb noch am Tatort. 

Durchbruch für Welsh mit Film „T2 Trainspotting“

Einem breiten Publikum bekannt wurde Bradley Welsh vor allem durch den Film „T2 Trainspotting“. Dort verkörperte er einen gefährlichen Gangsterboss. Eine Rolle, die ihm auf den Leib geschnitten zu sein schien. Denn auch hinter Welsh liegt eine kriminelle Vergangenheit. 

Bradley Welsh: Ein geläuterter Hooligan

So war der Schauspieler vor seinem Durchbruch selbst gewalttätig und lange Zeit über ein brutaler Hooligan. Doch er schaffte es, sich davon zu lösen, startete eine professionelle Box-Karriere und engagierte sich später sogar, um Jugendlichen von der Straße zu holen. Stattdessen wollte er ihnen im Boxsport eine neue Perspektive liefern. 

Bradley Welsh tot: Wer steckt hinter dem Verbrechen?

Auch wenn Welsh selbst keine einfachen Zeiten hinter sich hat, so ist über einen Feind oder ein mögliches Motiv bisher nichts bekannt. Der oder die Täter sind vermutlich noch auf der Flucht. Jetzt bittet die Polizei um Mithilfe. Die Ermittlungen dauern an. 

Fans und Weggefährten trauern um den toten Schauspieler Bradley Welsh

Zahlreiche Fans, Freunde und Weggefährten zeigen sich entsetzt zum Tod des Schauspielers. So schreibt beispielsweise Irvine Welsh, der Autor von „Trainspotting“, auf Twitter: „Mein Herz ist gebrochen. Goodbye mein unglaublicher und wundervoller Freund“. Bradley sei es gewesen, der ihn zu einem besseren Menschen gemacht habe und ihm geholfen habe, die Welt auf eine freundlichere und weisere Art zu sehen. 

Bradley Welsh ist nicht das einzige prominente Gewaltopfer. Vor nur wenigen Wochen wurde der amerikanische Rapper XXXTentacion ebenfalls auf offener Straße erschossen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare