Black-Sabbath-Gitarrist hat Krebs

+
Der britische Gitarrist Tony Iommi der Gruppe Black Sabbath.

New York/Los Angeles - Der Black-Sabbath-Gitarrist Tony Iommi hat Krebs: Wie die Rockband auf ihrer Website bekanntgab, wurde bei Iommi Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert.

Die Ärtze stellten Lymphdrüsenkrebs im frühen Stadium fest. “Der “Iron Man“ des Rock & Roll bleibt aber guter Laune und ist zur vollen und erfolgreichen Genesung fest entschlossen“, hieß es in der Mitteilung. Die Bandmitglieder baten, dem 63-jährigen Gitarristen “positive Energie“ zu schicken.

Die Aufnahmen zum neuen Album, die bisher in Los Angeles stattfanden, sollen nach England verlegt werden, hieß es weiter. Die Veröffentlichung der Platte sei weiterhin für den Herbst geplant. Ob die Welttournee, deren Auftakt für den 18. Mai in Moskau angekündigt ist, verschoben wird, wurde nicht bekanntgegeben.

Die Heavy-Metal-Pioniere von Black Sabbath hatten im November mitgeteilt, dass sie erstmals seit 33 Jahren in ihrer Originalbesetzung mit Sänger Ozzy Osbourne (63) an der Spitze und zusammen mit dem Produzenten Rick Rubin ein komplettes neues Album aufnehmen und auf Tournee gehen wollten. Auch Bassist Geezer Butler und Schlagzeuger Bill Ward sollen bei den neuen Projekten dabei sein, hieß es.

In den vergangenen Jahren war Black Sabbath mehrfach in unterschiedlicher Besetzung aufgetreten, zuletzt nach Angaben des britischen Senders BBC im Jahr 2005. Osbourne war mal Mitglied gewesen, mal nicht. Auch einzelnes neues Material war immer mal wieder erschienen. Black Sabbath (“Paranoid“) war in Birmingham gegründet worden und hat weltweit mehr als 70 Millionen Platten verkauft. Die Musiker gelten als Wegbereiter des Heavy-Metal-Genres.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare