Bio-Kleidung ist nicht zwangsläufig vegan

+
Für viele junge Modedesigner gehört Nachhaltigkeit ganz selbstverständlich dazu. Foto: Nina Röder

Beim Essen ist der Begriff "vegan" inzwischen etabliert. Auch in der Mode spielt er inzwischen eine Rolle. "bio", "öko" oder "vegan": Das Etikett gibt Aufschluss.

Berlin (dpa/tmn) - Ein Kleidungsstück mit der Kennzeichnung "bio" oder "öko" ist nicht zwangsläufig auch vegan. Wer Wert darauf legt, dass keine tierischen Bestandteile enthalten sind, wirft zuerst einen Blick auf das Etikett.

Neben Leder und Pelz sind verbreitete tierische Materialien Wolle, Kaschmir, Angora, Seide und Daunen. Das erklärt der Vegetarierbund Deutschland (VEBU). Knöpfe können aus Horn oder Perlmutt bestehen. Auch verwendete Klebstoffe enthalten mitunter Komponenten tierischen Ursprungs.

Auf dem Etikett sind solche Hilfsmittel wie Klebstoffe oder Kleinteile wie Accessoires aber nicht aufgeführt. Dann hilft die Nachfrage beim Händler oder Hersteller - oder man achtet gleich auf vegane Label.

Alternativen zu tierischen Materialien für Kleidung sind zum Beispiel Hanf, Leinen, Sojaseide, Viskose und Baumwolle. Genutzt werden aber auch Rohstoffe wie Ananasblätter und Bambus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare