Gefragte Gene

Berliner Eisbär Wolodja reist in Niederlande

+
Wolodjas Gene sind gefragt. Foto: Maurizio Gambarini

Der Eisbär hat schon mehrfach Nachwuchs gezeugt. Das soll er jetzt möglichst auch den den Niederlanden tun.

Berlin (dpa) - Der Vater des Eisbärenbabys aus dem Berliner Tierpark, Wolodja (7), ist nicht mehr im Hauptstadtzoo zu sehen. Auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms sei er am Mittwoch in einen niederländischen Zoo gebracht worden, teilte die Einrichtung am Donnerstag mit.

Ziel ist demnach, dass Wolodja dort Nachwuchs zeugt: Im Zoo Rhenen werde er zwei Eisbärinnen im Alter von 18 und 25 treffen, hieß es. Nach erfüllter Mission solle Wolodja "voraussichtlich in den nächsten Jahren" nach Berlin zurückkehren.

"Wolodja ist für die Eisbärenpopulation genetisch sehr wertvoll und jeder gesunde Nachwuchs ist ein großer Erfolg", erklärte der Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem. In Berlin hatte sich Wolodja mehrfach erfolgreich mit der Eisbärin Tonja (9) gepaart - ihr jüngster Nachwuchs ist zwei Monate alt. Die Jungen der Vorjahre, darunter Fritz, starben allerdings aus verschiedenen Gründen nach kurzer Zeit. Für die Aufzucht spielen Eisbärenväter keine Rolle, auch in der Natur gehen die Partner nach der Paarung getrennte Wege.

Im Tierpark in Friedrichsfelde leben nun noch Tonja und ihr Jungtier - sie befinden sich noch in der Wurfhöhle und sind für Besucher nicht zu sehen. Im Zoo bleibt die 34 Jahre alte Katjuscha allein zurück. Wolodja war im August 2013 aus dem Moskauer Zoo nach Berlin gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare