Berlin Festival 2011 eröffnet mit James Blake

+

Berlin - James Blake zum Auftakt und Boy George als DJ: Das Berlin Festival 2011 in der historischen Flughafenkulisse Tempelhof hat das Finale der Musikwoche eingeläutet.

Auftakt des Berlin Festivals: Der britische Senkrechtstarter James Blake spielte am Freitag in der historischen Flughafenkulisse von Tempelhof. Mehrere hundert Besucher jubelten ihm in den Hangars zu, als die ersten Akkorde seines Hits “Limit to your Love“ ertönten.

Das Festival zum Finale der Berliner Musikwoche ist nicht auf ein Genre begrenzt. US-Songwriterin Alex Winston, französischer Elektropop von Yelles und die Album-Premiere der jungen Band Waters waren am frühen Nachmittag zu hören. Stars im späteren Programm sollten die schottische Band Primal Scream und ihre englischen Kollegen von Suede sein.

Boy George legt auf

Busse sollten die Festivalbesucher nachts in die Diskotheken der Hauptstadt und zu den Konzerten im Club Xberg bringen. Boy George, der mit seiner Band Culture Club in den 80er Jahren durch Songs wie “Do you really want to hurt me?“ bekannt wurde, war dort als DJ angekündigt.

Am Samstag tritt das Hiphop-Trio Beginner auf. Die Hamburger stehen für das Berlin Festival zum ersten Mal seit sieben Jahren gemeinsam auf der Bühne. Der Skandal-Rapper Flavor Flav gibt sich mit seiner Truppe Public Enemy um kurz vor 1.00 Uhr im Club Xberg die Ehre.

Im Vorjahr war das Berlin Festival wegen eines Gedränges am Einlass einer Bühne nachts abgebrochen worden. Eine veränderte Aufstellung der Bühnen und der Ortswechsel gegen Mitternacht sollen eine ähnliche Situation dieses Mal verhindern. 15 000 Besucher wurden vom Veranstalter pro Tag erwartet. Tickets waren noch erhältlich.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare