Eurovision Song Contest: Raab zieht sich zurück

Köln - Nach dem Sieg mit Lena beim Eurovision Song Contest 2010 in Oslo und der viel gefeierten Moderation in Düsseldorf vergangenen Samstag zieht Stefan Raab offenbar einen Strich unter das Erfolgskapitel ESC. 

"Das Eurovision-Song-Contest-Finale 2011 in Deutschland war der absolute Höhepunkt meiner ESC-Karriere", sagte Raab zum Mediendienst kress. "Ich habe mich entschlossen, die künstlerische und inhaltliche Verantwortung für die deutsche Teilnahme weiterzugeben. Ich werde künftig also nicht mehr als Moderator, Juryvorsitzender, Komponist oder musikalischer Produzent mitwirken." Der Moderator, Entertainer und TV-Macher - 2010 zum kress-Kopf des Jahres gekürt - hat den ESC aus deutscher Sicht wiederbelebt und ihm nach vielen Jahren musikalischen Misserfolgs neue Relevanz eingehaucht.

Bilder vom ESC in Düsseldorf

Bilder vom Eurovision Song Contest

Seine persönliche Entscheidung fällt in die Gesprächsphase, in der ARD und ProSieben eine mögliche Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit für den ESC 2012 erörtern wollen. Mit seiner Produktionsfirma Brainpool TV steht Raab den Sendern weiter zur Verfügung. "Ich würde mich freuen, wenn das von uns entwickelte Fernsehformat 'Unser Star für...' auch weiterhin Grundlage für den deutschen Vorentscheid ist. Darüber werde ich in den nächsten Wochen mit den beiden Sendern ARD und ProSieben sprechen. Selbstverständlich werde ich die Idee des Eurovision Song Contest in meinen Sendungen auch zukünftig unterstützen und begleiten."

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare