Dann gibt‘s Kritik von Whoopi Goldberg

Bella Thorne: Hüllenlos-Fotos von Star gehackt - Sie postet sie einfach selbst

+
Hollywood-Star Bella Thorne

Mit mehreren Oben-Ohne-Fotos wurde Bella Thorne von einem Hacker erpresst. Sie wehrte sich auf ungewöhnliche Art und kassierte dafür Kritik. Jetzt geht das Hüllenlos-Drama in die nächste Runde.  

Update vom 19. Juni: Die Hüllenlos-oder-nicht-hüllenlos-Auseinandersetzung zwischen Bella Thorne und Whoopi Goldberg geht in die nächste Runde. Thorne reagierte jetzt heftig auf die Goldberg-Aussage. „Die Mädchen zu beschuldigen, dass sie überhaupt Nacktfotos machen? Ist krank und ehrlich gesagt eklig“, schrieb die 21-Jährige auf Instagram. „Dein Blick auf die Sache ist schrecklich. Ich hoffe, du änderst deine Denkart, zumal du in deiner Show junge Mädchen ansprichst.“

Zudem veröffentlichte sie kurze Videos, in denen zu sehen ist, wie sie in Tränen ausbricht. Dass sich die Schauspielerin trotz ihrer Tränen jedoch relativ wenig aus Whoopis Meinung macht, beweist sie mit ihrem aktuellen Posting, das tiefe Einblicke zulässt.    

Schauspielerin wird erpresst, stellt private Hüllenlos-Bilder selbst ins Netz - und kassiert scharfe Kritik

Die News vom 18. Juni: Los Angeles - Man kennt sie aus Filmen wie „Die Coopers“ (mit Jennifer Garner und Steve Carell) oder „Urlaubsreif“ (Adam Sandler und Drew Barrymore) und zahlreichen US-Serien (“O. C. California“, „CSI: Vegas“, „Dirty Sexy Money“): Bella Thorne (21) ist nicht nur in Hollywood inzwischen ein bekanntes Gesicht.  Nun wurde die US-Schauspielerin mit Oben-ohne-Fotos erpresst. 

Bella Thorne von Hacker erpresst: „Ich fühle mich ekelhaft“

Ein Hacker hatte es offenbar geschafft, sich Zugriff auf ihre persönlichsten Daten zu verschaffen, wie sie am Samstag auf Twitter schrieb. „In den letzten 24 Stunden wurde ich mit meinen eigenen Nacktfotos bedroht. Ich fühle mich ekelhaft, ich fühle mich beobachtet“, so Thorne. Die Bilder seien für eine besondere Person bestimmt gewesen.

Auch andere Promis mit pikanten Fotos erpresst?

Wie die Darstellerin weiter schreibt, habe ihr der Hacker auch mehrere Nacktfotos anderer Promis geschickt. „Er hört nicht bei mir oder denen auf, er wird einfach weiter machen“. Deshalb hat die 21-Jährige einen Entschluss gefasst. Thorne hat die pikanten Fotos einfach selbst veröffentlicht. "Hier sind die Fotos, mit denen er mich bedroht hat. Mit anderen Worten: Hier sind meine Brüste", verkündete sie auf ihrem Twitter-Account BITCHIMBELLATHORNE und fügte mehrere der besagten Oben-Ohne-Fotos hinzu.

„Ich veröffentliche das, weil es JETZT MEINE ENTSCHEIDUNG IST, UND DU MIR JETZT NICHTS MEHR NEHMEN KANNST“, ließ sie den Erpresser in Großbuchstaben wissen und fügte hinzu: „Das FBI wird bald vor deinem Haus stehen, also pass auf“.

Whoopi Goldberg gibt Thorne selbst die Schuld

Auf Twitter erhielt die 21-Jährige viel Zuspruch von den Usern, die ihren Schritt als mutig und intelligent lobten. Ein US-Promi drückte dagegen wenig Sympathie für Bella Thorne aus. Whoopi Goldberg beschuldigte ihre Schauspiel-Kollegin, sich selbst in die Lage versetzt zu haben. Als Promi mache man keine Nacktfotos von sich, egal wie alt man sei, so die „Sister Act“-Darstellerin in der Fernsehshow „The View“. Derartige Bilder würden sofort in die Cloud gelangen und stünden dann jedem Hacker zur Verfügung, so Goldberg weiter.

Video: Nach Hack und Erpressung veröffentlicht Bella Thorne selbst intime Fotos

Auch andere Stars wurden nach Hack-Angriffen mit pikanten Fotos erpresst

Immer wieder werden Promis Opfer von Hackerangriffen und mit pikanten Aufnahmen erpresst. Erfahrungen dieser Art mussten bereits vor einigen Jahren Schauspielerin Jennifer Lawrence, die Sängerinnen Rihanna und Avril Lavigne, oder US-Fußballstar Hope Solo machen.

 va

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare