Adam Sandler: Rekord bei Goldener Himbeere

Los Angeles - Mit der Goldenen Himbeere werden jährlich die schlechtesten Filme "ausgezeichnet". Jetzt hat Adam Sandlers "Jack und Jill" einen wenig schmeichelhaften Rekord aufgestellt.

Adam Sandler ist bei der Preisverleihung der Goldenen Himbeere so schlecht weggekommen wie wohl noch kein Schauspieler vor ihm. Die Komödie “Jack und Jill“ wurde am Sonntag in Los Angeles gleich mit zehn der sogenannten Razzies bedacht. Damit räumte der Film in jeder der wenig schmeichelhaften Kategorien ab - ein in der 32-jährigen Historie der Verleihung einmaliger Vorgang. Neben der Auszeichnung für den miesesten Film ging Sandler auch mit dem Preis als schlechtester Darsteller und Darstellerin für seine Doppelrolle in “Jack und Jill“ nach Hause. In dem Streifen spielt der 45-Jährige einen Familienmenschen und seine eigene Zwillingsschwester.

Sein Kollege Al Pacino erhielt eine Goldene Himbeere als schlechtester Nebendarsteller, Filmemacher Dennis Dugan wurde für “Jack und Jill“ und “Meine erfundene Frau“ zum schlechtesten Regisseur gekürt.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare