Formel 1 in Portimão

Vettel und der Gullydeckel

Reparatur
+
Arbeiter reparieren den losen Gullydeckel auf dem Algarve International Circuit. Foto: Rudy Carezzevoli/Pool GETTY/dpa

Portimão (dpa) - Er konnte nichts dafür. Aber die Verzögerung der Qualifikation zur Formel-1-Premiere in Portimão wurde durch Sebastian Vettel ausgelöst.

Gegen Ende des Freien Trainings raste der 33 Jahre alte gebürtige Heppenheimer am Streckenrand entlang mit seinem Ferrari. In Kurve 14 zog er mit seinem Wagen durch die Kräfte unter seinem Auto einen Gullydeckel aus der Halterung.

Und das ist äußerst gefährlich. Also musste Abhilfe geschaffen werden. Eine Reihe emsiger Mitarbeiter des Autódromo Internacional do Algarve kamen zum Einsatz, die Abflussabdeckung wurde kurzerhand zubetoniert. Damit's schneller geht, wurde der Beton mit einem Föhn getrocknet. Die K.o.-Ausscheidung musste dennoch erstmal verschoben werden.

© dpa-infocom, dpa:201024-99-65732/2

Wissenswertes auf Formel-1-Homepage

Homepage Autodromo do Algarve

Fahrerfeld

Rennkalender

Mercedes-Team

Red-Bull-Team

Ferrari-Team

Stimmen der Fahrer nach dem Freitags-Training

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare