Großer Preis von Mexiko

Zukunft der Formel 1 in Mexiko-Stadt gesichert

+
Das Rennen in Mexiko ist eines der stimmungsvollsten im Rennkalender der Formel 1. Foto: Eduardo Verdugo/AP

Mexiko-Stadt (dpa) - Die Formel 1 gastiert bis mindestens 2022 in Mexiko-Stadt. Das teilte die Rennserie mit und schrieb in einer Mitteilung von einem "unglaublichen Enthusiasmus für die Formel 1 in Mexiko". Der aktuelle Vertrag wäre nach dieser Saison ausgelaufen.

Der diesjährige Grand Prix, bei dem die Piloten im Autodromo Hermanos Rodriguez durch ein ehemaliges Baseballstadion fahren, findet am 27. Oktober statt. Die Strecke auf über 2000 Metern Höhe gilt nach ihrer Rückkehr ins F1-Programm 2015 als eine der stimmungsvollsten.

Der Rennkalender 2020 soll wie auch in diesem Jahr 21 Rennen umfassen. Zandvoor (Niederlande) und Hanoi (Vietnam) stehen bereits als neue Austragungsorte fest. Mexiko-Stadt gehörte dem Vernehmen nach wie Barcelona und der Hockenheimring zu den Streichkandidaten. Durch den langfristen Vertrag der Mexikaner dürften die Chancen auf einen deutschen Grand Prix 2020 weiter gesunken sein.

F1-Mitteilung zum Mexiko-Rennen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare