1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Vettel nach Formel-1-Drama in Monaco sauer: „Einfach schlecht“

Erstellt:

Von: Michael Haug

Kommentare

Sebastian Vettel verdiente sich beim Großen Preis von Monaco einen Punkt, zufrieden war er nach dem Formel-1-Rennen im Fürstentum aber nicht.

Monaco - Die Durststrecke von Sebastian Vettel ist beendet, nicht nur wegen des Regenwetters in Monaco. Zum zweiten Mal in der aktuellen Saison fuhr Vettel in die Punkte, auch wenn er sich mit einem Zähler begnügen musste. Freuen konnte sich Vettel nach dem Klassiker in der Formel 1 jedoch nicht. Vor allem die Reifen brachten den vierfachen Weltmeister aus der Fassung.

Formel 1 in Monaco: Was war passiert?

Wegen starker Regenschauer wurde das Rennen um mehr als eine Stunde verschoben. Gestartet wurde letztlich hinter dem Safety Car. Vettel tat sich schwer, rutschte in Kurve eins weg und fiel dadurch hinter Esteban Ocon und Valtteri Bottas zurück.

Sebastian Vettel kritisiert Reifenhersteller Pirelli beim großen Preis von Monaco.
Sebastian Vettel kritisiert Reifenhersteller Pirelli beim großen Preis von Monaco. © IMAGO/HOCH ZWEI

Nach nur sieben Runden kam Vettel in die Box, holte sich die weicheren Intermediates. „Wir mussten dann etwas versuchen, aber leider war auch der Undercut nicht so wirkungsvoll“, begründete Vettel die Strategie. Vettels Leistung auf den Regenreifen dürfte ihren Teil zur Entscheidung beigetragen haben.

Sebastian Vettel attackiert Pirelli: „Er sieht nett aus, aber eigentlich bringt er gar nichts.“

„Auf den Regenreifen habe ich mich sehr schwergetan, die waren einfach extrem langsam. Sie sind viel zu hart für diese Strecke und selbst für Imola waren sie zu hart. Es ist einfach ein schlechter Reifen“, beschwert sich der Heppenheimer. Die Pneus seien „nutzlos. Er sieht nett aus, aber eigentlich bringt er gar nichts.“

Für Vettel sind nicht etwa die höheren Sicherheitsstandards in der heutigen Zeit oder die Regenprognosen für den verspäteten Start verantwortlich. „Ich kann mich an Tage erinnern, wo wir hier hätten fahren können. Aber mit diesen Reifen ist das unmöglich“, ist er sich sicher.

Am schwarzen Meer steht der nächste Stadtkurs an. Der Große Preis von Aserbaidschan in Baku beginnt am 12. Juni um 13 Uhr deutscher Zeit. Alle Sendetermine finden Sie hier im Überblick.

Auch interessant

Kommentare