Schumacher: "Es geht nur ums Gewinnen"

+
Michael Schumacher (l.), hier mit Mercedes-Chef Norbert Haug, geht optimistisch in die neue Saison.

Melbourne - Michael Schumacher, Rekordweltmeister der Formel 1, will in dieser Saison vorne angreifen. Nach seinem misslungenen Comeback ist der Mercedes-Pilot für dieses Jahr optimistisch.

Selbstbewusst, fokussiert, angriffslustig: Für Michael Schumacher soll nach einem Frustjahr endlich wieder die Zeit der Siege zurückkehren. Vor dem Formel-1-Saisonstart in Australien am Sonntag wirkt der Rekordweltmeister optimistisch wie lange nicht mehr. “Ein Podium wäre schön, aber das würde nichts ändern. Es geht nur ums Gewinnen“, sagte der Mercedes-Star am Donnerstag in Melbourne. Das Ziel seiner Rückkehr bleibe Titel Nummer acht. “Dafür bin ich hier“, betonte Schumacher.

WM-Platz neun im Vorjahr, klar geschlagen von Teamkollege Nico Rosberg - seine Comeback-Saison war ein Jahr zum Vergessen. Doch in den Tagen vor Melbourne lässt Schumacher keinen Zweifel daran, dass sich so etwas nicht wiederholen wird. “Mercedes hat einen riesigen Schritt nach vorn gemacht“, urteilte der 42-Jährige. Der neue Silberpfeil sei “ein Auto am Limit. Das war im letzten Jahr nicht so“, erklärte der siebenmalige Champion.

Schon an Schumachers Körpersprache und dem Tonfall seiner Antworten wird klar: Die PS-Ikone hat eine Rechnung offen. Und er zieht seinen Rennstall dabei mit. “Ich bin jetzt völlig drin in diesem Team. Es ist alles in besserer Ordnung“, meinte Schumacher. “Es liegt jetzt an uns, es zu beweisen.“

Die Formel-1-Weltmeister der vergangenen 41 Jahre

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Auch wenn er seinen Stallrivalen Rosberg - pflichtschuldig - als “sehr guten“ Fahrer lobt und dieser betont, beide seien gleichberechtigt, gibt der Altmeister vorerst wieder den Takt vor. “Nico hat letztes Jahr bewiesen, wie stark er ist. Aber ich bin ziemlich sicher, dass ich da mithalten kann“, sagte Schumacher.

In einer Mitfavoriten-Rolle allerdings sieht sich der Kerpener trotz seiner Bestzeit beim Abschlusstest nicht. “Ich denke, dass wir noch nicht bereit für den Titel sind“, befand Schumacher, um dann jedoch hinzuzufügen: “Wenn sich die Möglichkeit ergibt, werden wir sie natürlich ergreifen.“

Wie einst bei Ferrari ist Schumacher wieder auf einer Mission. Und dafür arbeitet der Routinier noch immer härter als so mancher seiner Konkurrenten. “Ich tue mehr, als notwendig ist. Das war aber schon immer meine Einstellung“, sagte er dem Magazin “Stern". Bis zu 30 Mal lasse er pro Jahr sein Blut untersuchen, um Defizite bei Training und Ernährung früh zu erkennen. “Das ist wie Feintuning am Auto.“ Fit, schnell, hungrig - mit diesem Schumacher ist zu rechnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare