Schock für die Leichtathletik-Szene

Russische Hürdenläuferin (25) bricht bei Training plötzlich am Straßenrand zusammen

+
Margarita Plawunowa verstarb beim Training. 

Es hat ihr letzter Lauf werden sollen: Mitten während des Trainings ist eine begabte Leichtathletin verstorben. 

Hundert Meter Hürden in unter 15 Sekunden - auch wenn die russische Leichtathletin Margarita Plawunowa vielleicht nicht zur nationalen Spitze ihres Heimatlandes gehörte, war sie dennoch eine äußerst begabte und gut trainierte Sportlerin. Umso überraschender und schockierender ist die Nachricht, die die Sportwelt jetzt ereilte, denn Plawunowa ist ganz plötzlich verstorben - mitten während ihres Trainings. 

Mararita Plawunowa: Beim Training verstorben

Wie verschiedene Medien in Berufung auf eine Bestätigung des russischen Leichtathletik-Verbandes berichten, ist die Hürden- und Flachsprinterin während ihres Urlaubs bei einem Trainingslauf in einem kleinen Dorf im Distrikt Morschanski im westrussichschen Tamblow verstorben und wurde dort am Straßenrand gefunden. 

Tod von Margarita Plawunowa: Herzstillstand vermutet

Wie Augenzeugen berichten, sei die junge Frau plötzlich zusammengebrochen. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Den Vermutungen zufolge erlitt die Athletin einen Herzstillstand. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. Margarita Plawunowa wurde nur 25 Jahre alt. 

Vor einigen Wochen musste auch der DFB einen schlimmen Todesfall erleben, als der Junioren-Fußballer Yannick Nonnweiler dramatisch verstarb

Einige Monate zuvor verunglückte auch Fußballer Emiliano Sala tödlich bei einem Flugzeugabsturz

Beim Bahnradfahren ist ein junger Sportler letztens ebenfalls schwer verunglückt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion