Quarterback

Brady im Rentnerparadies: NFL-Star vor Wechsel nach Tampa

Quarterback Tom Brady wechselt nach Medienberichten zu den Tampa Bay Buccaneers. Foto: epa Eliot J. Schechter/EPA/dpa
+
Quarterback Tom Brady wechselt nach Medienberichten zu den Tampa Bay Buccaneers. Foto: epa Eliot J. Schechter/EPA/dpa

Beim Abendessen in der Stadt wurde er schon gesehen. Noch ist der Wechsel zwar nicht offiziell, dennoch steht wohl fest: Tom Brady wird seine einzigartige Karriere bei den Tampa Bay Buccaneers fortsetzen. Unter anderem ein Novum reizt den ehrgeizigen Quarterback.

Tampa Bay (dpa) - Fortsetzung im Rentnerparadies: NFL-Superstar Tom Brady steht nach übereinstimmenden US-Medienberichten vor einem Wechsel zu den Tampa Bay Buccaneers nach Florida.

Doch zur Ruhe setzen will sich der Ausnahme-Quarterback im Sonnenstaat noch lange nicht. Vielmehr will Brady mit den Buccaneers Anlauf auf seinen siebten Titel nehmen und gleichzeitig für ein Novum sorgen. Als erster Quarterback könnte er die Vince Lombardi Trophy im Heimstadion gewinnen - denn der Super Bowl LV wird 2021 im Raymond James Stadium von Tampa Bay ausgespielt.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg - und erst mal muss der Wechsel von den New England Patriots auch offiziell sein. Perfekt gemacht werden kann der Transfer frühestens am 18. März um 21.00 Uhr MEZ, wenn die NFL-Teams Verträge mit sogenannten Free Agents unterschreiben dürfen. Am Vortag berichteten US-Medien aber zumindest schon einmal, der 42-Jährige sei in Tampa Bay beim Abendessen gesehen worden.

Brady war zum ersten Mal in seiner Karriere auf dem freien Markt, weil er am Dienstag seinen Abschied von den Patriots verkündet hatte. In seiner Videobotschaft sprach er da aber noch davon, dass seine Zukunft offen sei. Es sei jedoch Zeit "für eine neue Bühne in meinem Leben und meiner Karriere".

Die Gage für seine Auftritte auf der neuen Bühne in Florida soll bei 30 Millionen Dollar pro Jahr liegen, umgerechnet etwa 27,2 Millionen Euro. Ohne Einkommenssteuer im Rentnerparadies bliebe davon ein sehr großer Teil auf seinem Konto - sicherlich ein weiterer Pluspunkt für die Buccaneers. Auf wie viele Jahre die Zusammenarbeit ausgelegt ist, war zunächst nicht bekannt. Der 42 Jahre alte Brady betonte in der Vergangenheit, er wolle spielen, bis er 45 Jahre alt ist.

Tampa Bay war in den vergangenen Tagen schon als Arbeitgeber Bradys gehandelt worden, als letztes schieden wohl die Los Angeles Chargers aus dem Rennen aus. Die beiden Buccaneers-Receiver Mike Evans und Chris Godwin zählen zum Besten, was an Passempfängern in der Liga derzeit aktiv ist. Der bisherige Quarterback Jameis Winston erreichte in der vergangenen Saison zwar 5109 Yard Raumgewinn durch seine Pässe - mehr als jeder andere in der NFL - und warf den Football zu 30 Touchdowns. Er leistete sich aber auch 30 abgefangene Bälle durch den Gegner und damit ebenfalls mehr als jeder andere.

Mit Brady will Coach Bruce Arians nun das Verlierer-Image der Buccaneers ablegen und den Club zum zweiten Super-Bowl-Triumph seiner Geschichte führen. Wie das geht, weiß Brady. Seit seinem Durchbruch und dem ersten Titelgewinn 2001 prägte der gebürtiger Kalifornier mit den Patriots die Liga. Zu seinen Erfolgen gehören neben den sechs Siegen im Super Bowl (2001, 2003, 2004, 2014, 2016, 2018) drei weitere Finalteilnahmen und vier Auszeichnungen als wertvollster Spieler des Super Bowls.

Er kommt damit laut ESPN auf fünf Mal so viele Siege in den Playoffs, sechs Mal so viele Siege im Super Bowl und sieben Mal so viele Saisons mit mindestens 30 Touchdown-Pässen als jeder andere Quarterback, der je für die Buccaneers gespielt hat. Die Rentner in Florida dürfen sich also auf Football-Spektakel freuen.

Tweet 1

Tweet 2

Patriots-Mitteilung (englisch)

LA Times über Brady-Wechsel (englisch)

ESPN-Artikel zu Brady-Wechsel (englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare