American Football

NFL macht Draft-Termin offiziell und will Spenden sammeln

Die NFL hat sich offiziell zu einer Art Homeoffice-Draft entschieden. Foto: epa Larry W. Smith/EPA/dpa
+
Die NFL hat sich offiziell zu einer Art Homeoffice-Draft entschieden. Foto: epa Larry W. Smith/EPA/dpa

New York (dpa) - Die NFL hat sich nun auch offiziell zu einer Art Homeoffice-Draft entschieden und möchte das dreitägige Event zur Spielerverteilung im American Football als Spendenplattform nutzen.

Laut Mitteilung vom 8. April will die nordamerikanische Profi-Liga mit dem eingesammelten Geld sechs gemeinnützige Organisationen unterstützen, die sich im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie engagieren. Darunter sind unter anderem das amerikanische Rote Kreuz und Einrichtungen, die Menschen mit Essen versorgen.

Beim Draft vom 23. bis 25. April wählen die 32 NFL-Teams aus dem Pool an Nachwuchsspielern zukünftige Profis für ihre Mannschaften aus. In der Theorie gehen die besten Spieler zu den schlechtesten Teams, um über die Jahre eine Chancengleichheit in der Liga zu haben. Ursprünglich geplant war ein gigantisches Live-Spektakel in Las Vegas. Nun müssen die Trainer, Scouts und Manager von zu Hause arbeiten und dürfen auch untereinander nur via Telefon und Internet kommunizieren. Die Geschäftsstellen sind wegen der Pandemie geschlossen.

Die NFL war zuletzt dafür kritisiert worden, den Draft trotz der Pandemie durchzuführen. Der Draft ist nach dem Super Bowl die zweitwichtigste Einzelveranstaltung der NFL. Die neue Saison soll im September starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare