Nach Prügelei: Chisora wieder auf freiem Fuß

+
Dereck Chisora ist wieder auf freiem Fuß

München - Witali Klitschkos Gegner Dereck Chisora ist nach der Prügelei auf der Pressekonferenz wieder auf freiem Fuß. Die Polizei ermittelt nicht nur gegen ihn wegen Körperverletzung.

Sehen Sie hier ein Video von der Prügelei bei youtube

Der britische Profiboxer Dereck Chisora ist wieder auf freiem Fuß. Nach seiner Prügelei mit Ex-Weltmeister David Haye bei der Pressekonferenz im Anschluss an den WM-Kampf gegen Vitali Klitschko in der Nacht zum Sonntag war Chisora von der Polizei in München festgenommen und befragt worden. Es werde nun wegen Körperverletzung gegen ihn, seinen Trainer und auch gegen David Haye ermittelt, so die Polizei in München. Haye werde aber derzeit noch gesucht.

Eklat nach Niederlage: Chisora prügelt sich mit Haye

Eklat nach Niederlage: Chisora prügelt sich mit Haye

Chisora war bei der Pressekonferenz ausgerastet und hatte Haye mit Mord gedroht: “David, ich erschieße dich. Ich meine das ernst. Ich erschieße dich.“ Wie Kampfhunde fielen die beiden plötzlich übereinander her und prügelten sich quer durch den voll besetzten Raum in der Münchner Olympiahalle.

BdB fordert Verbot

Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BdB), will durchsetzen, dass Chisora nicht mehr auf deutschem Boden kämpfen darf. „Wir vom BdB erwägen, ein Boxverbot für Deutschland gegen Chisora auszusprechen“, sagte Pütz dem Internetportal spox.com.

Pütz ließ kein gutes Haar am unterlegenen Herausforderer: „Langsam habe ich wirklich den Eindruck, der Kerl ist gemeingefährlich! So jemand hat in einem deutschen Boxring nichts zu suchen. Max Schmeling würde sich im Grab herumdrehen. David Haye schätze ich noch als Showman ein, als intelligenten Mann, der versucht, sich zu promoten. Bei Chisora bezweifle ich aber, dass er psychisch in der Lage ist, so einen Kampfsport auszuüben.“

dpa/SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare