Wohnmobil der Formel-1-Legende

Schumi: Autoliebhaber kaufen Luxus-Camper und möbeln ihn auf

+
Mit Ferrari erzielte Michael Schumacher seine größten Erfolge.

Ein Bus, mit dem Michael Schumacher bei Formel-1-Rennen unterwegs war, findet neue Besitzer. Die stecken viel Arbeit in das Fahrzeug.

Michael Schumacher und der Ferrari-Rennstall waren viele Jahre untrennbar miteinander verbunden. In den Herzen vieler Fans lebt die Kombination noch weiter. Das gilt auch für Johannes Hahne, Tilo Hahne und Eckhard Nieklausson. Die Automobilliebhaber haben den Luxus-Camper gekauft, mit dem Schumi zu Ferrari-Zeiten viele Jahre lang an den Strecken unterwegs war. Bild.de berichtet darüber, dass das Trio den Bus erworben hat.

Es handelt sich bei dem Gefährt um ein Sondermodell des Herstellers Iveco. Der "Irisbus Domino 2001 HDH Orlandi" ist im typischen Ferrari-Rot lackiert. Daneben befindet sich das gleich mehrfach auf das Wappen der italienischen Sportwagenschmiede auf dem Fahrzeug.

Schumi nutzte den Camper zwischen 2001 und 2005

All das sind natürlich Hingucker. Doch so richtig luxuriös wird es im Inneren. Das 450 PS starke Wohnmobil ist mit allem ausgestattet, was man braucht, um sich wohlzufühlen. Doppelbett, Toilette, Dusche, Mikrowelle, Kaffeemaschine, Musikanlage - das sind nicht einmal alle Annehmlichkeiten, die das Reisemobil zu bieten hat. Daneben gibt es einen Flachbildfernseher und eine Satellitenanlage.

Mit dem Wohnmobil, das Michael Schumacher zwischen 2001 und 2005 genutzt und dabei fünf WM-Titel mit Ferari eingefahren hat, ist eine lange Tradition verbunden, wie Eckhard Nieklausson gegenüber Bild.de (Artikel hinter der Bezahlschranke) erklärt: "Ein kostbares Stück Auto- und Sportgeschichte, auch wenn die Vorbesitzer etwas umgebaut haben. Vieles ist komplett original. Im Badezimmer würde man ganz sicher noch DNA von Schumi finden."

Schumi-Camper muss aufgemöbelt werden

Doch auch die drei Autosammler müssen in einigen Bereichen Hand anlegen. Türen, WC-Spülung, Stromversorgung, Satellitenschlüssel und Klimaanlage müssen repariert werden. Auch der Motor, der knapp 86.000 Kilometer abgespult hat, braucht ein wenig Pflege.

Der Wert des Wohnmobils wird zwischen 500.000 und einer Million Euro geschätzt. Wie viel Geld die Automobilliebhaber für das Modell auf den Tisch gelegt haben, ist nicht überliefert. Sie haben den Bus über einen Vermittler erhalten, der den Bus im Auftrag seines Vorbesitzers an die drei Männer gebracht hat. Als sie den Bus angeboten bekamen, "haben wir nicht lange überlegt", sagt Nieklausson. Wer der Vorbesitzer ist, ist ihnen nicht bekannt. Die neuen Besitzer wissen nur, dass er aus Süddeutschland stammt.

Schumi-Sohn fährt in WM-Ferrari

Erst kürzlich schlugen die Herzen der Schumi-Fans höher. Beim Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring fuhr Schumachers Sohn Mick in dessen Auto aus dem Jahr 2004 einige Demorunden. Mit dem Ferrari-Boliden hatte sich Schumi den letzten seiner sieben WM-Titel gesichert. Von dem Erlebnis beflügelt fuhr Schumacher jr. kurz darauf seinen ersten Sieg in der Formel 2 ein, in der er in diesem Jahr erstmals an den Start geht.

dg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare