Wirbel um Medienberichte

Webber vor Porsche-Wechsel? Klares Dementi

+
Mark Webber ist bei Red Bull Racing Teamkollege von Sebastian Vettel

Köln - Der Autobauer Porsche hat Spekulationen um ein Engagement von Formel-1-Pilot Mark Webber für sein Sportwagen-Programm zurückgewiesen.

Entsprechende Medienberichte seien „faktisch falsch“, sagte Sprecher Oliver Hilger am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Seit Wochen schon halten sich Gerüchte, der Red-Bull-Teamkollege von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel werde den Rennstall nach Saisonende verlassen und zu Porsche wechseln. Am Montag hatte „bild.de“ gemeldet, der Australier habe bereits einen Dreijahresvertrag ausgehandelt.

Porsche betonte hingegen, vorerst mit seinem eigenen Stamm von zehn Fahrern für das neue Sportwagen-Projekt zu planen. Der Hersteller wird 2014 mit Werksautos unter anderem wieder beim prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen in Le Mans starten. Das Fahrerthema sei für Porsche derzeit „kein vordringliches“, erklärte Sprecher Hilger. Erst später im Jahr wolle der Autobauer entscheiden, ob noch Fahrer von außen verpflichtet werden.

Die Spekulationen um Webber waren durch dessen Krach mit Vettel befeuert worden. Dieser hatte den Routinier beim Rennen in Malaysia gegen die Teamorder überholt und gewonnen. Zuletzt schied Webber beim Grand Prix in China nach einer Pannenserie aus.

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare