Marko dementiert

Drohte Mateschitz mit Ausstieg?

+
Dietrich Mateschitz

Manama  - Vettel, Alonso, Räikkönen oder doch Hamilton? Im Rennen um den WM-Titel zeichnet sich ein Kampf der Giganten ab. Derweil gibt es weiter Unruhe bei Red Bull.

Die Psycho-Spielchen gegen Sebastian Vettel sind längst angelaufen. Gerade erst schien die Stallorder-Affäre bei Red Bull beendet, da verbrüderten sich seine beiden größten Rivalen Mark Webber und Fernando Alonso via Twitter miteinander. Und dann wurden auch noch gezielt Informationen gestreut, Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz habe damit gedroht, sein Engagement in der Formel 1 zu beenden.

„Das ist völliger Quatsch“, sagte Helmut Marko, Motorsportberater bei Red Bull und Mateschitz-Vertrauter, dem SID. Aber für Vettel kommt die Unruhe zum ungünstigsten Zeitpunkt. Sein Red Bull schwächelt, beim umstrittensten Rennen der Saison in Bahrain (Sonntag, 14.00 Uhr/RTL und Sky) droht ihm der Verlust der WM-Führung. Die Giganten Alonso, Kimi Räikkönen (Lotus) und Lewis Hamilton (Mercedes), allesamt Ex-Weltmeister, sind ihm auf den Fersen. Jeder kämpft gegen jeden, aber alle gegen Vettel.

Das ganze Hick-Hack „macht Red Bull fertig“, sagte Ex-Champion Jacques Villeneuve. Der Kanadier glaubt: „Das Team zahlt den Preis für die negative Energie, die sich in den letzten Wochen entwickelt hat. Das macht alle müde, man arbeitet angespannter als sonst.“

Im Rennen um den Titel wird mit harten Bandagen gekämpft. Alle Top-Fahrer beherrschen die Klaviatur der Machtspielchen - aber niemand so virtuos wie Alonso. Der Spanier platzt nach seinem Sieg in China förmlich vor Selbstbewusstsein und feuert genüsslich Nadelstiche in Richtung Vettel. Sein Abendessen mit Webber, beide machen aus ihrer Abneigung gegen Vettel keinen Hehl, ist nur ein weiterer Beleg in einer langen Liste von Provokationen. „Gefahr ist immer dann im Verzug, wenn alles ruhig erscheint“, twitterte er dann noch. Doch bei Alonso ist immer Gefahr im Verzug.

Vettel versucht, trotz des ganzen Wirbels gelassen zu bleiben und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das Twitter-Foto von Alonso und Webber habe er auch noch nicht gesehen. „Wir alle müssen essen. Und alleine wäre es ja langweilig“, sagte er und fügte mit einem Grinsen hinzu: „Aber ich wäre lieber nicht dabei gewesen.“

Er konzentriere sich nur auf sich, meinte Vettel. „Das Potenzial des Wagens ist da, wir müssen es nur schaffen, es aus dem Fahrzeug herauszukitzeln“, sagte der Heppenheimer. Das haben die Konkurrenten zuletzt einfach besser gemacht. Zwar führt Vettel (52 Punkte) die WM-Wertung mit drei Zählern Vorsprung auf Räikkönen und neun Punkten auf Alonso an, doch der Trend spricht im Moment gegen den Champion.

„Der beste Fahrer hat im Moment das schnellste Auto. Fernando sieht sehr stark aus und wird nur schwer zu schlagen sein“, sagte Hamilton und rief Alonso zum Titelfavoriten aus. Ein kleiner Affront gegen Serien-Weltmeister Vettel, der sagte: „Es wird sicher bis zum Ende eng bleiben. Jeder Punkt zählt.“

Doch auch Red Bull versteht es, Verunsicherung bei den Herausforderern zu provozieren. Bei Lotus ist man sauer, dass das Interesse der Bullen an ihrem Starpiloten Räikkönen öffentlich wurde. „Die haben ihre eigenen Probleme und denken vielleicht, dass ihnen so etwas hilft“, sagte Lotus-Mitbesitzer Gerard Lopez.

Nur Attacken gegen Mercedes sind bisher ausgeblieben. Die Konkurrenz nimmt die wiedererstarkten Silberpfeile trotz der beiden dritten Plätze nacheinander wohl noch nicht richtig ernst. Hamilton ist bisher der Einzige, der an seine Chance glaubt. „Ich fühle mich als Herausforderer für die WM“, sagte der Engländer. Die Giganten bringen sich langsam in Stellung - alle gegen Vettel.

sid

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare