Boxer Chisora geht gegen Lizenz-Entzug vor

+
Dereck Chisora bedroht den Manager von David Haye.

London - Profi-Boxer Dereck Chisora hat Einspruch gegen seinen Lizenzentzug durch das British Boxing Board of Control eingelegt. Das teilte sein Promoter Frank Warren am Donnerstag mit.

 “Wir sind nicht einverstanden damit, wie die Anhörung ablief“, sagte Warren dem britischen Sender BBC. Chisora war am 14. März nach einer mehrstündigen Anhörung durch den britischen Boxverband mit einem Berufsverbot belegt worden.

Eklat nach Niederlage: Chisora prügelt sich mit Haye

Eklat nach Niederlage: Chisora prügelt sich mit Haye

Der Brite hatte sich rund um seinen WM-Kampf gegen Vitali Klitschko am 18. Februar in München skandalös verhalten: Beim öffentlichen Wiegen am Tag vor dem Kampf hatte der 28 Jahre alte Londoner Vitali Klitschko eine Ohrfeige verpasst. Unmittelbar vor Kampfbeginn spuckte er dessen Bruder Wladimir ins Gesicht. Schließlich lieferte er sich bei der Pressekonferenz nach seiner Niederlage eine Prügelei mit seinem Landsmann David Haye.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare