"Ich bin sehr überrascht"

Ex-Coach hat kein Verständnis für Neuners Kritik

+
Uwe Müssiggang rät Neuner zur Vorsicht.

Berlin - Der ehemalige Biathlon-Bundestrainer Uwe Müssiggang hat mit Unverständnis auf die Kritik von Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner am Deutschen Skiverband (DSV) reagiert.

„Ich bin sehr überrascht über diese Aussagen, vor allem, weil Magdalena mehrfach betont hat, mit dem Biathlon abgeschlossen zu haben“, sagte Müssiggang der Sächsischen Zeitung: „Ich finde, wer sich nicht selber einbringen will, sollte daher mit öffentlicher Kritik ein bisschen vorsichtiger umgehen.“

Die ehemalige Weltklasse-Athletin hatte in der vergangenen Woche den Verband in einem Interview angegriffen. In der Augsburger Allgemeinen erklärte die zwölfmalige Weltmeisterin, alles sei „verkrustet und alteingesessen, es wird nicht weiter gedacht“.

Bei den Olympischen Spielen in Sotschi hatten die deutschen Biathletinnen keine Medaille gewonnen, die Männer durften sich immerhin über zwei zweite Plätze freuen. Müssiggang verteidigte zudem die in Sotschi positiv auf Doping getestete Evi Sachenbacher-Stehle. „Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass sie nichts genommen hat, um ihre Leistung zu steigern. Sie hatte das Pech, dass eine Maschine nicht richtig gesäubert und dadurch ihr Nahrungsergänzungsmittel verunreinigt wurde“, sagte Müssiggang: „Aber natürlich bleibt es eine Dummheit von ihr, dass sie ein nicht vorher getestetes Mittel genommen hat.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare