Bald wahrer Geldregen?

Amine Harit verlängert bis 2024 bei Schalke 04 - Ausstiegsklausel macht ihn teurer als Leroy Sané

Bis 2024: Amine Harit bleibt dem FC Schalke 04 treu
+
Bis 2024: Amine Harit bleibt dem FC Schalke 04 treu

Amine Harit bleibt langfristig beim FC Schalke 04 und verlängert seinen Vertrag bis 2024. Seine Ausstiegsklausel hat es in sich.

  • Amine Harit ist aktuell Schalkes Top-Scorer
  • Sein neue Vertrag auf Schalke gilt bis 2024 und enthalte eine Ausstiegsklausel
  • Ein Twitter-Eintrag deutet auf vorzeitige Verlängerung hin

Update 12. Dezember, 10.45 Uhr:

Die Freude über die Vertragsverlängerung von Spielmacher Amine Harit war im Lager von Schalke 04 groß. Der Revierklub hat es nicht nur geschafft, endlich einen Leistungsträger langfristig zu binden. Auch bei einem Abgang des Marokkaners kann sich der S04 auf einen wahren Geldsegen in die Vereinskasse freuen.

Denn nach Informationen der Bild enthält der neue Kontrakt des 22-Jährigen eine gestaffelte Ausstiegsklausel. Bis 2021 darf Schalke 04 frei über die Ablösesumme entscheiden, danach könnte Harit zum teuersten Verkauf der Klubgeschichte werden. 

Manchester City hatte sich im Sommer 2016 die Dienste von Flügelflitzer Leroy Sané rund 45 Millionen Euro kosten lassen. Harits Ausstiegsklausel liegt im Sommer 2021 gar bei 60 Millionen Euro. Und auch ein Jahr würde die geforderte Ablöse einen adäquaten Ersatz ermöglichen. Für 50 Millionen Euro könnte der Revierklub auf Shopping-Tour gehen.

Update 11. Dezember, 17 Uhr: Zu Wochenbeginn hatte es der Spieler mit einer mysteriöser Nachricht auf Twitter angedeutet, jetzt ist es offiziell: Amine Harit (22) hat seinen 2021 auslaufenden Vertrag beim FC Schalke 04 um weitere drei Jahre verlängert.

Demnach beinhalte das neue gültige Arbeitspapier nach Bild-Informationen eine Ausstiegsklausel, welche allerdings im kommenden Sommer noch keine Gültigkeit besitze.

Damit ist Sportvorstand Jochen Schneider ein echter Coup gelungen, hatte der Marokkaner doch zuletzt mit seinen herausragenden Leistungen für Aufsehen gesorgt. Zahlreiche europäische Top-Klubs hatten zuletzt ihr Interesse beim Revierklub angemeldet.

"Amines vorzeitige Vertragsverlängerung ist ein tolles Zeichen für unseren Verein. Durch seine hervorragenden Leistungen in den vergangenen Monaten hat er natürlich die Aufmerksamkeit vieler Clubs auf sich gezogen", bestätigte Schalkes Sportvorstand Schneider.

Harit selbst begründete seine Entscheidung zugunsten der Königsblauen mit dem Zuspruch, den er in den vergangenen durchaus schwierigen Monaten vom Verein erhalten habe: "Ich bin dem Club und den Verantwortlichen sehr dankbar, dass sie auch in schwierigen Zeiten zu mir gehalten und stets an mich geglaubt haben. Dieses Vertrauen möchte ich weiterhin zurückzahlen. Ich sehe mich in meiner sportlichen Entwicklung noch nicht am Ende und möchte mit Schalke 04 in den kommenden Jahren gerne wieder international spielen. Das erreichen wir nur als Team", wurde Harit in der Mitteilung des Bundesliga-Vierten zitiert.

Ursprungsnachricht: Mysteriöser Tweet sorgt für Verwirrung

Gelsenkirchen - Drei Punkte. Eine Sanduhr, dazu ein blaues Herz. Ein Twitter-Eintrag mit diesen Zeichen von Amine Harit vom späten Sonntagabend sorgt für reichlich Verwirrung und Spekulationen. Was will der 22-Jährige in Diensten von Schalke 04 damit bloß mitteilen?

Die Fangemeinde geht davon aus, dass der Offensivspieler seinen aktuell bis 2021 datierten Vertrag vorzeitig verlängert. Das Portal "Fußballtransfers" will wissen, dass das neue Arbeitspapier des Franko-Marokkaners bis 2024 gültig sein wird. Nach Informationen der Bild sei die Verlängerung mit Harit jedoch noch nicht perfekt. Auch der Klub bestätigte Gespräche, aber noch keinen Vollzug.

Überraschend wäre dieser Schritt aus königsblauer Sicht keinesfalls. Nach seinem Seuchen-Jahr blüht Harit in seinem dritten Jahr bei den Knappen wieder voll auf und zählt unter Cheftrainer David Wagner zu den absoluten Leistungsträgern. Mit sechs Treffern und vier Assists in der Bundesliga ist er derzeit Schalkes Top-Scorer.

Gerüchte um Harit

Zuletzt hatten Gerüchte die Runde gemacht, wonach der FC Barcelona Harit beobachtet haben soll. Mit einer vorzeitigen Vertragsverlängerung dürfte sich dieses Thema zumindest vorerst erledigt haben.

Sollte sich das Ganze doch als falsch herausstellen, steht Jochen Schneider unter Zugzwang. Denn dann muss sich Schalkes Sportvorstand die Frage stellen, ob der Klub Harit vorzeitig im kommenden Sommer verkauft, um noch eine Ablöse zu generieren. Oder geht er das Risiko ein, den Marokkaner mit Ablauf seines aktuellen Vertrages ablösefrei ziehen zu lassen? Ein Szenario, das Schalke nach Leon Goretzka oder vielen anderen Beispielen in Zukunft eigentlich vermeiden wollte.

Harit kam im Sommer 2017 für rund acht Millionen Euro vom FC Nantes zu Schalke 04 und wusste in seiner ersten Saison zu überzeugen, während er im zweiten Jahr überwiegend durch Undiszipliniertheiten jenseits des Platzes für Schlagzeilen sorgte.

mg

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare