Ergebnis wirklich belanglos?

Schalker Ratlosigkeit nach 0:5 im Test gegen Bayern

Münchens Franck Ribery narrte nicht nur Benedikt Höwedes ein ums andere Mal. ▪
+
Münchens Franck Ribery narrte nicht nur Benedikt Höwedes ein ums andere Mal.

DOHA ▪ Vor dem Spiel hatten die Schalker Verantwortlichen so glaubwürdig wie möglich beteuert, dass das Ergebnis des Testspiels gegen den FC Bayern München so belanglos wäre wie die Frage nach dem Wetter in der arabischen Wüste von vor drei Wochen. Als ein gewisser Hama Al Sebaei aus Katar als verantwortlicher Schiedsrichter das Testspiel der beiden deutschen Traditionsklubs abpfiff, sah man in den Gesichtern der Schalker Chefetage nicht nur Ratlosigkeit, sondern Entsetzen.

Aus Doha berichtet Jens Greinke

Die 0:5 (0:4)-Niederlage im „Friendly Match“ gegen unfreundliche Bayern war so ziemlich das letzte, was die eh schon angeschlagenen Schalker gebrauchen konnten. Kraftlos, mutlos, chancenlos – eineinhalb Wochen vor dem Start in die Bundesliga-Rückrunde lieferte das Team von Jens Keller eine desolate und Besorgnis erregende Leistung ab. „So darf man sich in einem Testspiel nicht präsentieren. Gegen die Bayern darf man sich keine 0:5-Niederlage leisten“, meinte Kapitän Benedikt Höwedes fassungslos. „Sicher sind wir müde und haben personelle Probleme, aber die Einstellung hat mit nicht gefallen“, so Keller.

Der Plan des neuen Schalker Trainers, gegen den Rekordmeister eine Formation aufzubieten, die der Startelf im ersten Rückrunden-Spiel gegen Hannover 96 möglichst ähnlich ist, war zwar nachvollziehbar, aber letztlich eine schlechte Idee. Ohne die in der Bundesliga noch gesperrten Jermaine Jones und Klaas-Jan Huntelaar sowie den angeschlagenen oder verletzten Marco Höger, Atsuto Uchida, Kyriakos Papadopoulos und Jefferson Farfan gingen die Knappen bereits im ersten Durchgang unter und dürften viel von dem Selbstvertrauen, dass sie zuletzt mühsam wieder aufgebaut hatten, verloren haben. 

Thomas Müller (9./Foulelfmeter und 20.) sowie Mario Mandzukic (33./43.) trafen vor der Pause für die fröhlich aufspielenden Bayern. Nach dem Wechsel gelang der „zweiten“ Garnitur der Bayern noch ein Treffer durch Mario Gomez (63.). Das fünfte Gegentor für den deprimierten Schalke-Keeper Timo Hildebrand. „Am Ende habe ich gehofft, dass nichts mehr passiert“, meinte Keller mit Blick auf die Verletztenmisere und fügte hinzu: „Uns fehlen momentan einfach die Alternativen.“

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare