Schalkes Stürmer

Burgstaller tritt aus Nationalteam zurück: Das sind seine Gründe

+
Schalkes Stürmer Guido Burgstaller spielt künftig nicht mehr für Österreichs Nationalmannschaft.

Guido Burgstaller ist aus der österreichischen Nationalmannschaft zurückgetreten. So begründet der Schalker Stürmer seinen Entschluss.

Gelsenkirchen - Stürmer Guido Burgstaller beendet nach siebeneinhalb Jahren seine Karriere in der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft.

"Dieser Entschluss ist mir nicht leicht gefallen", wird der Profi des Bundesligisten Schalke 04 in einer Pressemitteilung des österreichischen Verbandes ÖFB zitiert.

"Die Belastung aus den Spielen ist nicht mehr so leicht wegzustecken, und ich benötige längere Phasen der Regeneration, um meine beste Leistung abrufen zu können", sagte der 30-Jährige, der seit 2012 25 Spiele für sein Heimatland bestritt. Sein zweites und letztes Länderspieltor erzielte er beim 1:0 am 7. Juni gegen Slowenien in der EM-Qualifikation. "Das war eines der ganz großen Highlights für mich", sagte Burgstaller.

Weiter erklärte er: "Jetzt möchte ich meine gesamte Energie auf den FC Schalke 04 und meine mittlerweile gewachsene Familie richten. Ich wünsche der Nationalmannschaft und dem gesamten Team alles Gute für die Zukunft."

Nationaltrainer Franco Foda informierte Burgstaller "in einem ausführlichen Telefonat". Der Coach bedauerte die Entscheidung: "Guido hat in jedem Training und in jedem Spiel alles für die Mannschaft gegeben und sich immer sehr korrekt verhalten."

Update 8. Dezember:  Viele Schalke-Fans haben Guido Burgstaller mittlerweile als Buhmann ausgemacht. Sie verstehen nicht, warum der Österreicher immer wieder eine Chance bekommt.

sid/WA

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare