Es ist nicht Ralf Rangnick

„Strategisches Denken und klare Handschrift“: Schalke 04 hat einen neuen Sportvorstand

Der FC Schalke 04 hat seinen neuen Sportvorstand gefunden. Die interne Lösung ist wohl auch die logischste. Somit ist auch klar: Es ist nicht Ralf Rangnick.

Gelsenkirchen - Es scheint ein wenig Ruhe einzukehren beim FC Schalke 04. Das liegt nicht allein an der aktuellen Länderspielpause, die das sportliche Geschehen des S04-Kaders beinahe vergessen macht. Vielmehr noch treibt Königsblau in personeller Hinsicht seine Zukunftsplanungen voran. Ein neuer Sportvorstand ist gefunden. Sein Name ist nicht Ralf Rangnick.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
SponsorGazprom
Arena/StadionVeltins Arena

Es war das große Schalke-Beben Ende Februar. Nach dem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart mussten gleich fünf für den sportlichen Misserfolg Verantwortliche ihre Koffer packen. Neben dem damaligen Coach Christian Gross befand sich auch der Name Jochen Schneider auf der Liste. Seitdem hatte Peter Knäbel interimistisch als Gesamtverantwortlicher Sport beim FC Schalke 04 übernommen.

Schalke 04: Peter Knäbel wird neuer Sportvorstand - Aufsichtsrat schwärmt

Seitdem hatte Peter Knäbel keinen Hehl daraus gemacht, sich durchaus vorstellen zu können, auch langfristig die Position des Sportvorstands bei Schalke 04 einzunehmen und somit den Neuaufbau in der 2. Liga vorantreiben zu können. Sein Wunsch traf auf offene Ohren. Am Dienstag hatte der Schalker Aufsichtsrat Peter Knäbel einstimmig zum neuen Sportvorstand ernannt. Das gab der Verein am Mittwoch bekannt.

Schalke 04 wählt somit die interne, möglicherweise gar die logischste Lösung. Peter Knäbel kennt den Verein, die Mitarbeiter, die Fans. Seit dem 15. April 2018 arbeitet Peter Knäbel bereits auf Schalke als technischer Direktor für Nachwuchs und Entwicklung in der Knappenschmiede. „In meinen bisherigen drei Jahren auf Schalke habe ich den Verein sehr umfassend und intensiv kennenlernen dürfen und weiß, was die Mitarbeiter inner- und außerhalb des Lizenzspielerbereiches bewegt“, wird Peter Knäbel in der Mitteilung des Vereins zitiert.

Schalke 04: Sportvorstand Peter Knäbel will nun Kräfte für den Neuanfang bündeln

Nun gehe es für den 54-Jährigen darum, alle Kräfte zu bündeln um somit eine erfolgreiche Zukunft für den Verein zu gestalten. „Erste wichtige Schritte auf diesem Weg sind wir in den vergangenen Wochen bereits gegangen“, so der gebürtige Wittener, der sich zuletzt großer Konkurrenz gegenübersah. Der Name Ralf Rangnick schwebte über Gelsenkirchen. Zwar kam es zu ersten Verhandlungen zwischen dem Ex-Schalker und seinem vermeintlichen Herzensklub. Eine Einigung erzielten die Parteien aber nicht.

Nun erhält Peter Knäbel das Vertrauen des Aufsichtsrats, den erhofften schnellen Wiederaufstieg mit Schalke 04 zu schaffen. Hauptsponsor Gazprom hat bereits seine weitere Unterstützung zugesagt. S04 erhält jährlich weiterhin eine zweistellige Millionensumme, um den Neuanfang zu gestalten - mit dem neuen Sportvorstand.

Schalke 04 hat Peter Knäbel als neuen Sportvorstand vorgestellt.

Peter Knäbels Arbeit ist geprägt von strategischem Denken und einer klaren Handschrift. Das hat er nicht nur in den letzten drei Jahren als Technischer Direktor für Nachwuchs und Entwicklung, sondern auch in den vergangenen Wochen als Gesamtverantwortlicher unter Beweis gestellt“, lobte Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Jens Buchta.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare