Verteidiger bei Schalke

Nach heftigem Nackenschlag: Jetzt spricht Grammozis über Mustafi und William

Die Namen von Shkodran Mustafi und William waren auf dem Schalker Aufstellungsbogen zuletzt nicht zu finden. Dimitrios Grammozis sprach über die Aussortierung.

Update vom 7. Juli, 15.54 Uhr: Weder in der Startelf, noch überhaupt auf dem Aufstellungsbogen waren die Namen Shkodran Mustafi und William zu lesen am vergangenen Wochenende. Schalke 04 hatte die beiden Winter-Neuzugänge kurzfristig aussortiert aus sportlichen und disziplinarischen Gründen. Für Trainer Dimitrios Grammozis sei des Thema nun „zu Hundert Prozent“ abgehakt, wie er bei Sky erläuterte.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
SponsorGazprom
Arena/StadionVeltins Arena

Die Entscheidung gegen Mustafi und William sei keine Machtdemonstration des Trainers gewesen, wie Grammozis beteuerte. „Ich mache das nicht, um irgendwelche Zeichen zu setzen, oder um zu sagen: ‚Ich bin jetzt hier der Macker‘. Das sind wohlüberlegte Entscheidungen, denn es sind Spieler, die eine Top-Qualität haben und eine sehr gute Vita als Spieler“, so Grammozis.

Am Wochenende trifft der FC Schalke 04 auf den FC Augsburg. Dann wieder mit Klaas-Jan Huntelaar, der über einen Verbleib trotz Abstiegs nachdenkt. Und vielleicht mit Shkodran Mustafi und William, die sich nun im Training empfehlen dürfen. „Die Spieler haben das sehr gut aufgenommen, wir haben eine sehr offene Kommunikation miteinander. Sie wissen immer, woran sie bei mir und dem Trainerstab sind und ich weiß es genauso bei ihnen“, sagte Grammozis.

Schalke: Jetzt spricht Grammozis über die aussortierten Mustafi und William

[Erstmeldung] Gelsenkirchen - Es sollte der Neuanfang werden beim FC Schalke 04. Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft ging es langsam aber stetig bergab mit der Karriere des Shkodran Mustafi. Beim FC Arsenal in der englischen Premier League spielte der ehemalige deutsche Nationalspieler keine Rolle mehr. Dann rief ein alter Bekannter bei ihm an.

Für Sead Kolasinac war es eine Herzensangelegenheit, seinem Ausbildungsklub bei der Mission Klassenerhalt zu helfen. Bis zum Saisonende schloss er sich Schalke 04 an. Der neue S04-Kapitän holte Shkodran Mustafi mit ein wenig Überzeugungsarbeit ins Boot und somit nach Gelsenkirchen. Dort, wo sich Mustafi für neue Aufgaben empfehlen will. Der Plan scheint nun nach hinten loszugehen.

Schalke: Neuzugänge Shkodran Mustafi und William bei S04 aussortiert

Zwar war Mustafi seit seiner Ankunft Stammspieler bei Schalke 04 und wusste in dem einen oder anderen Duell zu überzeugen. Zuletzt allerdings passten sich die Leistungen des 28-Jährigen an deren seiner Vorderleute an. Den Abstieg wird Mustafi mit Schalke 04 nicht mehr verhindern können. Ebenso wohl nicht die Talfahrt seiner Karriere.

Schalkes William wurde gegen Leverkusen aus dem Kader gestrichen.

Denn: Vor dem Auswärtsspiel gegen Bayer Leverkusen (1:2) strich Trainer Dimitrios Grammozis Shkodran Mustafi kurzfristig aus dem Kader. „Shkodran Mustafi steht heute aus sportlichen Gründen nicht im Kader“, hatte Königsblau via Twitter verlauten lassen. Einige Fans zeigten in den sozialen Medien Verständnis für die Entscheidung des Trainers. „Endlich mal konsequent durchgegriffen“, schrieb einer. Bei anderen sorgte die Ausbootung Mustafis für Kopfschütteln. „Wenn jemand am Boden liegt, dann ruhig noch einmal drauftreten“, schrieb ein anderer.

Schalke: Beide Spieler wollten sich in Gelsenkirchen für neue Klubs freispielen

Ähnliches galt für Rechtsverteidiger William. Der Brasilianer kam im Winter von Ligakonkurrent VfL Wolfsburg, um bei Schalke 04 Spielpraxis zu sammeln. Nun allerdings droht ihm das Aus. Nach seiner frühen Auswechslung nach nur 20 Minuten gegen Borussia Mönchengladbach schaffte er es gegen Leverkusen nicht einmal auf den Schalker Aufstellungsbogen. Schalke 04 begründete das mit disziplinarischen Gründen.

Shkodran Mustafi wurde von Schalke 04 aussortiert.

„Wir haben erkannt, dass Thuram einige Läufe über die Seite gemacht hat. Wir wollten dann mehr Körperlichkeit mit Timo auf die Position bringen. Basti hat dann die Position von Malick übernommen und der ist einen herübergeschoben neben Musti. Wir wollten körperlich dagegen reagieren. Es war ein taktischer Wechsel“, hatte Trainer Dimitrios Grammozis den Wechsel begründet. Sowohl Shkodran Mustafi als auch William erhalten in der kommenden Woche die Gelegenheit, „sich im Training wieder anzubieten“, heißt es.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare