Auch Grammozis wackelt dann

Schalker Aufsichtsrat spricht mit Ralf Rangnick - seine Rückkehr hätte Konsequenzen

Die Schalke-Fans wollen Ralf Rangnick, die S04-Führung fühlt sich hintergangen. So ist der Stand der Dinge. Und diese Konsequenzen würde seine Rückkehr haben.

Gelsenkirchen - Dass der FC Schalke 04 den Gang in die 2. Liga antreten wird, gilt quasi als besiegelt. Das sportliche Geschehen wird daher schon fast zur Nebensache. Die Fans des Traditionsklubs scheint es nicht zu kümmern, dass es am Samstag gegen den VfL Wolfsburg die nächste Klatsche gab. Stattdessen rückt die Personalie Ralf Rangnick immer mehr in den Fokus.

NameRalf Rangnick
Geboren29. Juni 1958, Backnang
Größe1,81 Meter
EhepartnerinGabriela Rangnick

Schalke: Ralf Rangnick vor Rückkehr? Aufsichtsrat im Streit - Markus Krösche wohl kein Thema mehr

Die Fans interpretierten die desolate Vorstellung des FC Schalke 04 gegen Wolfsburg auf ihre Art und Weise. „Pro Rangnick“ kommentierten die S04-Anhänger unter die jüngsten Instagram-Posts des Vereins. Schließlich macht seit einigen Tagen das Gerücht die Runde, dass Ralf Rangnick als Sportvorstand zu Schalke zurückkehren könnte.

Intern kam es durch die Personalie Ralf Rangnick zu Streitigkeiten. Wie der Kicker berichtet, fühlte sich ein Teil des Aufsichtsrats hintergangen, nachdem Gremiumskollege Stefan Gesenhues am Freitag plötzlich und konkret den Plan mit Ralf Rangnick auf die Agenda gebracht hatte. Demnach habe der Ex-Trainer der Königsblauen der einflussreichen Gruppe um Gesenhues bereits sein Interesse an einer Rückkehr nach Schalke signalisiert.

Aufsichtsratsboss Dr. Jens Buchta und andere im Aufsichtsgremium waren jedoch alles andere als begeistert von der Idee. Angeblich hatte Buchta den aktuellen RB-Sportdirektor Markus Krösche auf dem Zettel. Krösche hat Schalke aber bereits eine Absage erteilt, wie auch Ruhr24.de* schreibt. Ist der Weg für Rangnick nun also frei?

Der zunächst skeptische Aufsichtsrat wolle am Montag ein Gespräch mit dem früheren Trainer der Königsblauen führen, schreibt der Kicker. Kein Angehöriger des Gremiums halte ein Comeback von Ralf Rangnick auf Schalke „grundsätzlich für einen schlechten Gedanken“, hieß es.

Der Klub bestätigte am Montag auf Anfrage der dpa: „Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 hat bereits Kontakt zum Berater von Ralf Rangnick aufgenommen. Zum weiteren Vorgehen werden wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben machen.“

Schalke: Ralf Rangnick vor Rückkehr als Sportvorstand? Das sind die Folgen für den Vorstand

Ganz so einfach ist es nicht. Denn es handelt sich um einen Machtkampf auf Schalke. Eine Verpflichtung von Ralf Rangnick würde wohl die Strukturen des finanziell stark angeschlagenen Klubs aufreißen. Schließlich scheinen die Visionen von Rangnick derzeit nicht mit den königsblauen Verbindlichkeiten in Höhe von rund 240 Millionen Euro zusammenzupassen.

Deswegen planen Stefan Gesenhues und die übrigen Befürworter des Rangnick-Plans schnellstmöglich die Ausgliederung der Profi-Abteilung auf Schalke. Außerdem soll es eine komplette Neubesetzung der Schalker Führungsebene geben, wonach quasi der gesamte Vorstand ausgetauscht werden soll, um Ralf Rangnick einen Platz als Sportvorstand an der Seite neuer Führungskräfte einzuräumen.

Ralf Rangnick als Sportvorstand auf Schalke: Dimitrios Grammozis würde als Trainer wackeln

Einen Schritt weiter gedacht, hätte eine Verpflichtung von Ralf Rangnick dann aber auch Folgen für die Besetzung des Cheftrainers auf Schalke. Die Rückendeckung genießt der neue S04-Trainer Dimitrios Grammozis insbesondere vom aktuellen Sportchef Peter Knäbel, der ihn nicht nur angeheuert hat, sondern in Grammozis wohl schon den starken Mann für einen Wiederaufstieg sieht.

Ralf Rangnick würde seinerseits unter Umständen wohl eine eigene Lösung befürworten wollen. Gut möglich, dass in den Plänen des 62-Jährigen Dimitrios Grammozis keine Rolle spielen würde. Zumal dessen Start auf Schalke alles andere als rosig verlief. Insbesondere nach dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg habe Schalke-Coach Grammozis einen Fehler gemacht, wie es nun ein routinierter Trainer-Kollege zum Ausdruck brachte.

Ob auf Schalke bald also die großen Rotationen stattfinden, bleibt abzuwarten. Die Mitglieder des aktuellen Aufsichtsrats müsste für Ralf Rangnick und neue Führungskräfte vermutlich ihre Posten abtreten und scheinen dazu aktuell nicht bereit zu sein. Damit steht Schalkes Führungsriege in der Causa Rangnick seinem eigenen Ego im Wege. Das finden auch die Fans, die längst eine Online-Petition ins Leben gerufen haben. Bereits über 45.000 Personen haben sich darin für eine Rückkehr von Ralf Rangnick zum FC Schalke 04 ausgesprochen. Die Aktion scheint Früchte zu tragen. *Ruhr24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Hendrik Schmidt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare