Schalkes Remis in Berlin

Diagnosen bekannt: So lange fallen Schöpf, Stambouli und Skrzybski aus

+
Schalkes Benjamin Stambouli (rechts) zog sich in Berlin eine schwere Jochbeinfraktur zu.

Schalke 04 verliert zwei Punkte in Berlin und drei Spieler. Einen Tag später gibt Königsblau die Diagnosen bei den verletzten Stambouli, Schöpf und Skrzybski bekannt.

Berlin - Domenico Tedesco bemühte sich, nicht alles schlecht zu sehen. "Wir müssen es so akzeptieren und fahren mit einem guten Gefühl nach Hause", sagte der Trainer des FC Schalke 04. Ein 2:2 erkämpften sich bei den Königsblauen bei Hertha BSC. In Berlin sei es nicht so einfach, einen Zähler zu holen. Aber Stürmer Mark Uth stellte treffend fest: "Aufgrund unserer Torchancen würde ich schon von zwei verlorenen Punkten sprechen."

Noch schlimmer wiegen aber die verletzungsbedingten Ausfälle, die die Knappen im Freitagabendspiel der Bundesliga hinnehmen musste. Bei Benjamin Stambouli hat sich der Verdacht auf eine schwere Jochbeinfraktur bestätigt, wie der Klub am Samstagnachmittag mitteilte. Der Franzose müsse operiert werden. Die Königsblauen rechnen mit einer Ausfallzeit bis Ende Februar, danach soll Stambouli mit einer Gesichtsmaske auflaufen können.

Länder dauert es bei Alessandro Schöpf. Bei Österreicher ist das Außenband gerissen, dazu liege eine Kapselverletzung im linken Knie vor. In den kommenden Tagen soll er weitere Knie-Spezialisten konsultieren. Er danach werde entschieden, ob der 24-Jähirge konservativ oder operativ behandelt werde. Schöpf wird Schalke etwa acht bis zehn Wochen fehlen, heißt es.

Steven Skrzybski hat sich derweil einen Muskelfaserriss im rechten hinteren Oberschenkel zugezogen und wird Königsblau wphl zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen.

Rekik: Es war ein Unfall

Vor allem das Foul an Schöpf sah brutal aus. Berlins Karim Rekik kam gegen den Österreicher Schöpf zu spät und erwischte ihn mit voller Wucht am Unterschenkel. Gelb für den Herhaner war eine milde Strafe, denn schon die TV-Bilder ließen Schlimmes vermuten. "Ich wollte ihn nicht verletzen und denke nicht, dass es eine Rote Karte war. Es war ein Unfall", meinte Rekik.

FC Schalke spielt bei Hertha BSC nur 2:2

Stambouli und Berlins Arne Maier hingegen in einem Luftduell mit den Köpfen aneinander geraten. Der Franzose war nach Aussage seines Kollegen Mark Uth noch in der Pause zum Röntgen in ein Krankenhaus gefahren worden. Bei Skrzybski traten die Probleme nach einem seiner Sprints aus.

Schalke hatte zweimal in Person von Yeven Konoplyanka (17.) und Uth (44.) in Führung gelegen und dadurch auf den dritten Sieg in Folge gehofft. Herthas Marko Grujic (39.) nach einem Traumkonter und Kapitän Vedad Ibisevic (45.+4) glichen vor 43027 Zuschauern jedoch zweimal für die Berliner aus.  

Jarstein pariert Schalker Chancen

"Der Start war gut von uns, wir haben das Spiel zu Beginn kontrolliert. Die zwei Verletzungen von Alessandro Schöpf und Benjamin Stambouli haben uns wehgetan und werden uns auch in den kommenden Wochen wehtun", sagte Tedesco: "Dennoch haben wir den Kopf nicht verloren. Leider konnten wir die 2:1-Führung nicht in die Halbzeit bringen. Das wäre wichtig gewesen, um die zweite Hälfte einen Tick anders zu gestalten."

Weiter meinte Schalkes Coach: "Der zweite Durchgang war sehr ausgeglichen, wir hatten gute Chancen, Rune Jarstein hat mehrfach stark pariert. Aber auch die Hertha hatte zwei, drei Kontersituationen, bei denen es gefährlich wurde. Dementsprechend müssen wir das Ergebnis so akzeptieren."

Berlins Trainer Pal Dardai meinte: "Wir haben ordentlich angefangen, aber auf der linken Seite nicht mutig genug nach vorne verteidigt. Bei dem Weitschuss zum 0:1 hätten wir uns besser verhalten müssen. Es hat sich ein richtiger Fight entwickelt. Wir hätten gewinnen können, Schalke hätte gewinnen können. Leider sind wir nie in Führung gegangen, mussten Rückstanden hinterherlaufen. Dennoch haben wir gut gearbeitet. Am Ende können wir mit dem 2:2 leben."

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare