Ursprünglicher Termin im Juli

Trotz reichlich Gesprächsstoff: Mitgliederversammlung von Schalke 04 fällt aus

Katastrophale Rückrunde in der Bundesliga, schiefe Finanzlage und Rücktritt von Clemens Tönnies. Die Fans von Schalke 04 haben einiges zu besprechen. Auf eine Mitgliederversammlung müssen sie 2020 dennoch wohl verzichten.

  • Der ursprüngliche Termin der Mitgliederversammlung am 7. Juli von Schalke 04 wurde bereits abgesagt.
  • Königsblau hatte alternativ über eine digitale Abstimmung für die Fans nachgedacht.
  • Nun bestätigt Alexander Jobst, dass es wohl keine Mitgliederversammlung in 2020 geben wird.

Gelsenkirchen - Die Entscheidung war richtig wie auch nachvollziehbar. Der FC Schalke 04 wird seine jährliche Mitgliederversammlung aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht wie ursprünglich geplant am 7. Juli abhalten. Nach wie vor sind Großveranstaltungen in Deutschland wie eben jene Versammlung in der Veltins Arena in Gelsenkirchen untersagt.

Dennoch brennt es den Schalker Fans unter den Nägeln. Es herrscht Gesprächsbedarf. Ein Ventil dafür wird es in diesem Jahr allerdings wohl nicht mehr geben. Die Mitgliederversammlung auf Schalke wird 2020 voraussichtlich nicht mehr stattfinden.

Schalke 04: Mitgliederversammlung findet 2020 voraussichtlich nicht mehr statt

Härtefallantrag, Kündigung der Busfahrer für die Knappenschmiede, die bevorstehende Gehaltsobergrenze für die Schalker Profis und nicht zuletzt der Rücktritt des ehemaligen Aufsichtsratschefs Clemens Tönnies. Das Chaos hinter den Kulissen hat die sportliche Katastrophe auf dem Rasen beinahe in den Hintergrund gerückt.

Erst neulich hatte Schalkes Marketing-Vorstand Alexander Jobst im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten betont, noch in diesem Jahr einen neuen Termin finden zu wollen. Daraus wird wohl nichts mehr. „2020 findet voraussichtlich keine Mitgliederversammlung statt“, bedauert Jobst.

Schalke 04: Fans erhalten keine Chance zur Aussprache

Ein Zeichen gegen den Vorstand hatte der blau-weiße Anhang mit einer Demonstration bereits gesetzt. Eine Chance zur ausführlichen Aussprache erhalten die Fans von Schalke 04 jedoch nicht. Zwar betonten Alexander Jobst und Sportvorstand Jochen Schneider am Mittwoch auf der Pressekonferenz, eine Ausgliederung der Profi-Abteilung sei „weder heute noch morgen“ ein Thema auf Schalke. Die Wahl würde den Fans somit sowieso verwehrt.

Eine Wahl des Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies, der am Dienstag von seinem Amt zurückgetreten war, hätte es übrigens nicht gegeben. Die hätte erst 2022 wieder stattgefunden. Wann die nächste Mitgliederversammlung stattfinden wird, „ist aufgrund des durch die Corona-Pandemie bedingten Verbots von Großveranstaltungen aktuell noch nicht geklärt“ schreibt Schalke 04 auf seiner Homepage.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare