Nur Joker auf Schalke

Endlich Startelf? Das spricht für Kutucu

+
Ahmed Kutucu wartet in dieser Saison noch auf seinen ersten Startelf-Einsatz.

Vor dem Gastspiel in Bremen drehte sich rund um Schalke viel um Ahmed Kutucu. Warum das Juwel so wenig Einsätze bekommt, ist vielen unklar.

Gelsenkirchen – Es gibt auf Schalke derzeit keinen anderen Spieler, über den gesprochen wird, der jedoch kaum zum Zuge kommt. Das 19 Jahre junge Offensiv-Juwel bringt es bislang lediglich auf elf Kurz-Einsätze in der Bundesliga – keines davon in der Startelf. Und das, obwohl er eines der zwei Stürmer-Tore (von insgesamt 20) schoss.

Von den Anhängern wird er bei seinen Einwechslungen gefeiert, in den sozialen Netzwerken fordern nicht wenige, dem Schalker Eigengewächs (endlich) eine Chance von Beginn an zu geben. Passend dazu kochten vor dem Auswärtsspiel der Königsblauen am Samstag bei Werder Bremen (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im TV) neue Gerüchte hoch, wonach Kutucu den Klub vorzeitig per Leihe verlassen könnte. Neben einigen Bundesligisten soll laut Sky auch der FC Valencia aus Spanien Interesse haben.

Doch auf dem Berger Feld wissen sie, dass es allein schon aus Image-Gründen schädlich wäre, den Schalker schlechthin im aktuellen Profi-Kader vom Hof zu jagen, weshalb Sportvorstand Jochen Schneider via Bild klarstellte: „Es ist völlig ausgeschlossen, dass wir Ahmed im Winter abgeben. Er ist ein wichtiger Baustein unserer Mannschaft und fester Bestandteil unserer Zukunftsplanungen.“ Nur in denen von Cheftrainer David Wagner spielt er aktuell keine übergeordnete Rolle – zumindest wenn es darum geht, Startelf-Plätze zu verteilen.

Burgstaller und Uth wussten nicht zu überzeugen

Dabei hat der Coach der Königsblauen, der bislang wenig durch große Rotation in Erscheinung trat, gerade im Angriff noch nicht die Idealbesetzung gefunden. Anfangs war lange Guido Burgstaller gesetzt – vor allem aufgrund seiner Arbeit gegen den Ball.

Zuletzt versuchten sich Mark Uth und Benito Raman als Doppelspitze. Während der Ex-Hoffenheimer Uth in der Liga noch ohne Scorer-Punkt ist, scheint sich Raman nach seiner Verletzungspause langsam auf Schalke zurechtzufinden. Seine Form war aufsteigend. Bei Sky meinte er nun: „Wir brauchen keine neuen Stürmer, nur weil wir aktuell keine Tore erzielen.“

Doch damit ist er mit seinen Kollegen nun ebenso in der Bringschuld wie Wagner. Warum also nicht mal Kutucu? Der Trainer hat dem Deutsch-Türken jüngst noch viel Luft nach oben bescheinigt, was die Art und Weise des Verteidigens angeht.

Kutucu überzeugt als Joker

 Auf der anderen Seite – was dem 19-Jährigen irgendwie auch zum Verhängnis wird – lobte er seine Joker-Qualitäten. Von allen Schalker Stürmern gewinnt er mit 54 Prozent die meisten Zweikämpfe, dazu gehen 40 Prozent seiner Schüsse auf das Tor – ebenfalls Bestwert unter den königsblauen Angreifern.

Dennoch ist davon auszugehen, dass Kutucu, der unter der Woche sein Debüt in der türkischen A-Nationalmannschaft feierte, in Bremen es wieder nicht in die Startaufstellung schafft zunächst mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen muss. Wie lange er sich das gefallen lässt, bleibt offen.

In Folge der Spekulationen verbreiteten die Schalker unter der Woche ein Statement des Stürmers, wonach er erstaunt über die Gerüchte gewesen sei: „Ich bin Spieler des FC Schalke 04 – und ich möchte auch Spieler des FC Schalke 04 bleiben“, wird er dabei zitiert. Für Gesprächsstoff wird er wohl weiter sorgen. Am liebsten wäre es ihm, wenn er diesen nach entsprechenden Leistungen auf dem Rasen liefern würde.

Die Kollegen von deichstube.de* haben vorab die Ausgangslage des SV Werder Bremen beleuchtet und ebenfalls schon einen Blick auf die mögliche Startelf der Bremer geworfen.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

* deichstube.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare