Gastspiel bei Werder

Fanmarsch-Verbot für Schalker Fans in Bremen

+
Schalkes Fans dürfen am Samstag nicht durch die Bremer Innenstadt marschieren.

Der Bremer Senat für Inneres hat den Schalker Fans vor dem Gastspiel bei Werder ein Fanmarsch-Verbot ausgesprochen. Das ist der Grund.

Gelsenkirchen/Bremen - Die Anhänger des FC Schalke 04 dürfen, die am Samstag zum Auswärtsspiel nach Bremen reisen, dürfen nicht gemeinsam via Innenstadt zum Stadion des SV Werder gehen. Denn der die Bremer Senat für Inneres hat "per Erlass eine Allgemeinverfügung gegen ein Fanmarschverbot angeordnet", wie es in einer Mitteilung heißt.

Als Grund wird angeführt, dass die Bremer Polizei beim Duell zwischen Werder und Schalke (Samstag, 15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im TV) von einem erhöhten Gewaltpotenzial ausgeht.

Somit "ist es den anreisenden Anhängern des Gästeklubs untersagt, zu Fuß durch die Innenstadt zum Stadion zu gehen. Stattdessen werden kostenlose Busshuttle für die mit der Bahn anreisenden Gäste aus Gelsenkirchen vom Bremer Hauptbahnhof zum Weserstadion und zurück durchgeführt", heißt es.

Polizei geht von 55 gewaltsuchenden Fans aus

"Diese Vorgehensweise hat sich auch schon bei den Werder-Heimspielen gegen den HSV und Hannover 96 bewährt", wird Innensenator Ulrich Mäurer zitiert. Auf diese Weise habe die Polizei die aktive Gästefanszene in den Shuttlebussen unter Kontrolle und verhindere damit Ausschreitungen in der Bremer Innenstadt.

Rund 1200 Fans der Schalker erwartet die Polizei am Samstag - "darunter 340 Personen der Kategorie B (gewaltbereit) und 55 Personen der Kategorie C (gewaltsuchend)".

"Daher ist mit an Sicherheit grenzendender Wahrscheinlichkeit mit gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den feindschaftlichen Fangruppierungen zu rechnen", so Mäurer. Von diesen Auseinandersetzungen wären auch unbeteiligte Dritte gefährdet. Das gelte es zu verhindern.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare