Champions League mit Bern

CR7 statt 2. Liga: David Wagner spricht über Schalker Absturz - und tritt nach

David Wagner blickt auf den Absturz von Schalke zurück. S04 kickt in der 2. Liga. Der Ex-Trainer hingegen darf in der Champions League gegen Cristiano Ronaldo ran.

Hamm - Der FC Schalke 04 kratzte am vermeintlich ewigen Negativ-Rekord von Tasmania Berlin. Saisonübergreifend 30 Spiele lang blieb der ehemalige Schalker Kader sieglos. Einen großen Teil davon hatte David Wagner wortführend an der Seitenlinie der Knappen hautnah miterlebt. Sein letzter Arbeitstag auf Schalke ist keine zwölf Monate her. S04 kickt mittlerweile in der 2. Liga - und David Wagner darf in der Champions League ran.

FußballvereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Gründung4. Mai 1904, Gelsenkirchen
Mitglieder160.023 (1. September 2019)

Schalke: David Wagner trifft auf Cristiano Ronaldo - und tritt gegen S04 nach

Er passte zu Schalke 04 wie die berühmte Faust aufs Auge. Zumindest schien es so, als David Wagner mit Königsblau die Hinrunde 2019/20 auf dem fünften Tabellenplatz abschloss. Mit 30 Zählern war Königsblau punktgleich mit dem Rivalen Borussia Dortmund. Als der Gelsenkirchener Traditionsklub dann auch noch zu Jahresbeginn Borussia Mönchengladbach mit 2:0 nach Hause schickte, träumten nicht wenige Fans von der Champions League.

Was jedoch folgte, waren fragwürdige Schalker Auftritte, die Corona-Pandemie und nicht zuletzt der beispiellose freie Fall des einst so stolzen Malockerklubs. Für David Wagner war nach zwei Niederlagen zu Beginn der neuen Saison 2020/21 Feierabend. Vier weitere Trainer folgten. Keiner von ihnen drang zur Mannschaft durch. Nach 34 Spieltagen die ernüchternde Bilanz: 16 Punkte und der verdiente Abstieg in die 2. Liga.

Schalke: Für David Wagner war „Absturz dieses Klubs nicht aufzuhalten“

„Es spielt keine Rolle, wer an der Seitenlinie steht. Du kannst holen, wen du willst, der Absturz dieses Klubs war nicht aufzuhalten“, blickte David Wagner im Guardian auf seine Zeit bei Königsblau zurück. Die Corona-Krise hatte im Sommer 2020 gnadenlos das poröse Konstrukt Schalke 04 offengelegt. Finanziell und personell ging es drunter und drüber.

Transfers konnte sich S04 nicht leisten, zudem sorgte der ehemalige Aufsichtsratschef Clemens Tönnies immer wieder für Schlagzeilen. Hunderte Fans protestierten auf dem Schalker Vereinsgelände. Einige Wochen später ging S04 mit eben jenen Leihspielern in die neue Saison, die man zuvor vergeblich versucht hatte, loszuwerden. Ein Rechtsverteidiger wurde bis zur späten Leihe des unerfahrenen Kilian Ludewig ohne Erfolg gesucht.

Schalke: David Wagner trifft in der Champions League auf Cristiano Ronaldo

„Da waren so viele Dinge, die ich nicht beeinflussen konnte. Und wenn man das Gefühl hat, dass egal was man macht, sich nichts ändern wird, ist das ein schreckliches Gefühl“, sagte David Wagner. Mittlerweile ist der 49-Jährige Trainer der BSC Young Boys. Am Dienstagabend trifft der Ex-Schalker, parallel zum Spiel FC Barcelona gegen FC Bayern (live im TV und Livestream), auf Manchester United und Superstar Cristiano Ronaldo im ersten Gruppenspiel der Champions League.

„Ich wollte einen stabilen Klub mit guten Leuten. Leuten, denen man vertrauen kann“, begründete David Wagner sein Engagement in der Schweiz - und lässt es wie ein Nachtreten gegen Schalke klingen. Und weiter: „Es ist das erste Mal, dass ich zu einem Klub wechsele, bei dem jeder den Erfolg erwartet. Aber das war genau die Herausforderung, der ich mich stellen wollte. Ich habe hier viele aufgeschlossenen Leute getroffen, die bereit sind, sich auch ein wenig zu verändern“, berichtete David Wagner.

Und Schalke 04? Königsblau scheint allmählich in der 2. Liga warm zu werden. Am vergangenen Wochenende feierten Simon Terodde und Co. in Paderborn den zweiten Sieg in Folge. Der direkte Wiederaufstieg ist das Ziel der Königsblauen. Eine Teilnahme an der Champions League ob der aktuellen Situation jedoch nur Träumerei.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare