Baustelle auf dem Berger Feld

Zäsur auf Schalke: Konsequenzen für Bau am Berger Feld? Das sagt Jobst

Der FC Schalke 04 arbeitet am neuen Vereinsgelände am Berger Feld. Hat die angekündigte Zäsur Konsequenzen? Vorstand Alexander Jobst wird deutlich.

  • Der FC Schalke 04 investiert zwischen 90 und 95 Millionen Euro in sein Vereinsgelände.
  • Die Corona-Krise macht den Planungen einen Strich durch die Rechnung. Leuchtturmprojekte drohen zu scheitern.
  • Schalke kündigt eine Zäsur an - mit Konsequenzen für das Berger Feld? Marketingvorstand Alexander Jobst klärt auf (Update 1. Juli. 12.51 Uhr).

Update vom 1. Juli, 12.51 Uhr: Auf Schalke soll alles anders werden. Mal wieder. Nach der verkorksten Rückrunde und dem Aus von Clemens Tönnies als Aufsichtsratsvorsitzender wird es einen großen Umbruch geben.

Die Vorstände Jochen Schneider (Sport) und Alexander Jobst (Marketing und Kommunikation) sprachen in der großen Analyse-Pressekonferenz von einer Zäsur auf Schalke. Unter anderem werden Saisonziele nach unten formuliert - weil Schalke vor allem im Lizenzspieler-Bereich große Einsparungen vornehmen wird.

Was heißt das nun für das große Bauprojekt am Berger Feld auf Schalke? "Die Investitionen, die dazu getätigt wurden, sind zu 100 Prozent zweckgebunden an das Projekt Berger Feld und die damit verbundenen infrastrukturellen Maßnahmen", erklärte Jobst. Schalke werde dort weiter mit "Augenmaß und wirtschaftlicher Vernunft agieren", denn: "Wir wissen, dass perfekte infrastrukturelle Bedingungen unabdingbar sind."

Scheitern die "Leuchtturmbauten" von Schalke am Geld? Viele Fragezeichen bei Finanz-Vorstand Peters

Gelsenkirchen - Mit viel Tatendrang ging das Bauprojekt 'Berger Feld' 2015 an den Start. Der Entwurf, der im Dezember 2012 zum Sieger eines ausgeschriebenen Architektenwettbewerbs gekürt wurde, nahm in den vergangenen fünf Jahren Gestalt an. Das Vereinsgelände des FC Schalke 04 wird umgestaltet und erweitert. Der Stan-Libuda-Weg wurde mittlerweile begradigt, moderne Trainingsplätze sind entstanden. 

Der Umbau des Schalker Vereinsgeländes ruht aufgrund der Corona-Krise.

Abgeschlossen ist der Umbau allerdings noch lange nicht, das Berger Feld gleicht nach wie vor einer riesigen Baustelle. Wann sich daran großartig etwas ändern wird, ist unbekannt. Aufgrund der Corona-Krise könnten auf Schalke 04 finanzielle Mehrkosten zukommen. Finanz-Vorstand Peter Peters wirkt besorgt.

Schalke 04: Baustelle 'Berger Feld' ruht aufgrund der Corona-Krise

"Wenn der Fußball nicht da ist, wenn die 22 Spieler nicht mehr gegen den Ball treten, dann bleibt uns wenig, dann bleibt uns vielleicht sogar nichts", sagte Peters in einer Fragerunde der Fans auf dem Facebook-Kanal des Klubs. Damit sprach der 57-Jährige wohl nicht nur vielen Fußball-Enthusiasten aus der Seele, sondern zugleich die Gründe für seine tiefen Sorgenfalten auf der Stirn an.

Denn: Eine genaue Antwort darauf, wann die Fußball-Bundesliga lediglich mit Geisterspielen fortgesetzt werden kann, hatte Peters ebenso nicht wie auf die Frage, welche Konsequenzen die Corona-Krise auf den Umbau des Schalker Vereinsgeländes 'Berger Feld' hat. Zudem war die Ausgliederung der Schalker Profi-Abteilung ein Thema.

"Wir haben ehrgeizige Ziele formuliert und auch klare Entscheidungen getroffen vor der Corona-Krise, dass wir 90 bis 95 Millionen Euro in dieses Berger Feld investieren", so Peters. Kredite, die der Verein für dieses Vorhaben aufgenommen hat, seien "zweckgebunden", wie Peters betonte und würden zudem erst dann ausgezahlt, wenn tatsächlich weiter gebaut wird. Wann dem so sein wird, ist allerdings noch völlig offen.

Schalke 04: Neue Geschäftsstelle und 'Tor auf Schalke' in Gefahr

Klar ist jedoch, dass auf den FC Schalke 04 nicht nur erhebliche Mehrkosten zukommen könnten. Die Errichtung neuer Parkhäuser am Stan-Libuda-Weg wurde bereits in die Wege geleitet. Das allerdings, bevor die Corona-Krise den Planungen einen Strich durch die Rechnung machte. "Ein Bauvorhaben ist wie ein großer Tanker, wenn man ihn einmal anhält, ist es unfassbar schwierig, ihn wieder in Gang zu setzen", erklärte Peters. Ist dies allerdings geschafft, "wird es am Ende noch teurer. Alles hängt von der entscheidenden Frage ab: Wie lange hält dieser Zustand ohne Fußball an?", fügte Schalkes Finanz-Vorstand an.

Schalkes Finanz-Vorstand Peter Peters sprach über die Planungen für das Berger Feld.

Daran gebunden scheinen auch die Planungen für die neue Geschäftsstelle und das 'Tor auf Schalke', den "Leuchtturmbauten", wie Peters sie bezeichnete. Zwar stellte Peters voran, die derzeit im Hintergrund laufenden Planungen fortzusetzen. Eine Realisierung dieser scheint allerdings nicht mehr eine Frage des 'wann', sondern des 'ob'. "Wir brauchen derzeit keine Entscheidungen zu treffen, was das Bauvorhaben Berger Feld anbelangt", so Peters. "Anschließend müssen wir entscheiden, welche Bauaufträge wir noch verteilen. Das sind aber Entscheidungen, die wir erst im Jahr 2021 treffen müssen."

Beispielhaft für die aktuelle Situation steht das altehrwürdige Parkstadion am Berger Feld, dessen Fertigstellung im März mit einem bunten Rahmenprogramm hätte gefeiert werden sollen. Die Corona-Krise wirft vieles durcheinander - und hinterlässt mit einem Blick in die Zukunft viele Fragezeichen bei Schalke 04.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare