Vertrag gilt für 2. Liga

Gehaltsschock: Wird Schalke Mark Uth nicht los? Dieses Szenario droht

Schalke steht vor einem Abstieg in die 2. Liga. Doch wie geht es mit den Spitzenverdienern weiter? Sollte Mark Uth auf sein Gehalt bestehen, hat S04 ein Problem.

Gelsenkirchen - Wird Mark Uth beim FC Schalke 04 zum nächsten Albert Streit? Der Stürmer ist bei S04 einer der Spitzenverdiener. Sein Vertrag gilt auch für die 2. Liga. Wenn der Revierklub den 29-Jährigen im Sommer nicht los wird, droht Mark Uth trotz Abstieg auf der Gehaltsliste der Königsblauen zu bleiben - und zwar zu den gleichen Bezügen wie jetzt. Das wäre eine kostspielige Angelegenheit für den Krisen-Klub.

SpielerMark Uth
VereinFC Schalke 04
PositionSturm
Größe1,85 Meter

Muss Schalke Mark Uth trotz hohen Gehalts behalten? Selbst Abstieg schützt nicht vor Szenario

Mark Uth wechselte im Sommer 2018 zum FC Schalke 04. Ablösefrei und mit einer Menge Vorschusslorbeeren kam der Angreifer damals im Ruhrgebiet an. Da Schalke keine Ablöse an die TSG Hoffenheim überweisen musste, wurde neben einem voraussichtlich merklichen Handgeld auch ein ordentliches Gehalt fällig. So stieg Mark Uth unmittelbar zu den Top-Verdienern bei S04 auf. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge verdient der einmalige deutsche Nationalspieler bei Schalke rund vier Millionen Euro im Jahr.

Den Durchbruch schaffte Uth bei den Königsblauen nicht wirklich. Ganz im Gegenteil: Vom Hoffnungsträger wurde der Stürmer schnell zum Flop. Auch den ärgsten Befürwortern des Technikers wurde mit der Zeit klar: Mark Uth bei Schalke ist nicht mehr als ein millionenschweres Missverständnis. Selbst bei seiner zwischenzeitlichen Leihe zum 1. FC Köln, wo Uth plötzlich wieder groß aufspielte, musste S04 die Gehaltskosten des Stürmers weitertragen.

Schalke vor Abstieg in die 2. Liga: Findet S04 Abnehmer für Top-Verdiener Mark Uth?

Dem von einer Talkrunde als „peinlichster Absteiger aller Zeiten“ deklarierte FC Schalke 04 droht nun also ein bitteres Szenario. Mark Uth, der einen Vertrag für die 2. Liga besitzt, würde laut Informationen von Sport Bild auch im Unterhaus bis zu vier Millionen Euro - inklusive Prämien - verdienen. Wer über die missliche Finanzlage auf Schalke Bescheid weiß, der wird wissen, dass Schalke sich das nach dem Abstieg eigentlich nicht erlauben kann. Zumal der angepeilte Mannschaftsetat dann etwa 20 Millionen Euro betragen soll.

Wird Schalke Mark Uth nicht los? Der Stürmer zählt bei S04 zu den Top-Verdienern.

Doch wird Mark Uth Schalke in die Knie zwingen, um sein Gehalt einzustreichen, wie es einst Albert Streit vormachte? Dieses Szenario ist möglich. Doch auch ein Wechsel ist denkbar. Andere Vereine werden wissen, wie es um die Finanzen bei S04 bestellt ist. Im Zweifel muss Königsblau Mark Uth sogar für eine symbolische Ablösesumme ziehen lassen, nur um dessen Gehalt nicht weiter zahlen zu müssen. Ob es so kommt, hängt dann wohl davon ab, ob im Transfer-Poker ein Wettbewerb um seine Personalie besteht. Momentan macht Uth jedoch nicht gerade mit guten Leistungen auf sich aufmerksam, wobei er auch an einer hartnäckigen Verletzung laboriert.

Schalke vor Abstieg in die 2. Liga: Will Mark Uth wegen Gehalt bei S04 bleiben?

Unwahrscheinlich ist auch, ob potenzielle Abnehmer für Mark Uth, der noch bis 2022 vertraglich an Schalke gebunden ist, überhaupt ein ähnlich hohes Gehalt bieten würden. Aus finanzieller Hinsicht könnte es für den Angreifer lukrativer sein, auch in der 2. Bundesliga auf seinen Schalke-Vertrag zu bestehen und damit Salz in die Wunden des angeschlagenen Krisen-Klubs zu streuen.

Darüber hinaus besitzen im S04-Kader auch Ralf Fährmann und Matija Nastasic Verträge, mit denen sie Schalke in die 2. Bundesliga begleiten könnten. Während Fan-Liebling Ralf Fährmann, der rund 2,5 Millionen Euro jährlich verdient, unter Umständen zu radikalen Gehaltseinbußen bereit wäre, sind die Absichten von Spitzenverdiener Nastasic (3,5 Millionen Euro) undurchsichtiger. Bei ihm droht ebenfalls ein notgedrungener Ausverkauf zu geringen Konditionen, genau wie bei Mark Uth.

Neben den zahlreichen ungeklärten Personalfragen umtreibt den FC Schalke 04 derzeit vor allem die Suche nach einem neuen Sportdirektor. Der Optimismus der S04-Fans ruhte mehrere Wochen lang auf einer Verpflichtung von Ralf Rangnick als Sportvorstand, der Schalke nun aber eine Absage erteilte. Die Suche nach einem königsblauen Hoffnungsschimmer geht weiter.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare