Schalkes Plan: Ex-Trainer Stevens soll in den Aufsichtsrat

Huub Stevens

GELSENKIRCHEN - Der FC Schalke 04 plant nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung den ehemaligen Cheftrainer in den Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten zu holen. Eine Bestätigung vom Verein für dieses Vorhaben gab es am Dienstag auf dpa-Anfrage nicht.

Schalke hatte sich am 16. Dezember von dem 59-jährigen Niederländer getrennt. Allerdings betonten damals sowohl der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies als auch Manager Horst Heldt, Stevens "in irgendeiner Form" auf Schalke weiter einbinden zu wollen.

Möglicherweise wird die Schalke-Führung sogar noch im Januar mit ihm ein Gespräch über diesen Plan führen. Seit dem Ausscheiden des ehemaligen Nationalspielers Olaf Thon aus dem Aufsichtsrat im Jahr 2008 gibt es in dem elfköpfigen Führungsgremium niemanden mit praktischen Erfahrungen im Bundesliga-Geschäft. Stevens könnte auf der nächsten Jahreshauptversammlung im Sommer gewählt oder vom Aufsichtsrat direkt bestimmt werden. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare