VfB empfängt Königbslau

Weinzierls erstes Wiedersehen mit Schalke: Mich interessiert nur eines

+
Erstmals seit seiner Entlassung auf Schalke trifft Trainer Markus Weinzierl mit Stuttgart auf die Königsblauen.

Markus Weinzierl trifft mit dem VfB Stuttgart zum ersten Mal seit seiner Entlassung dort auf Schalke 04. Der Coach konzentriert sich aber nur auf eines.

Stuttgart - Locken ließ sich Markus Weinzierl nicht. Klar, es sei immer etwas Besonderes, gegen einen ehemaligen Klub zu spielen, sagte der Trainer des VfB Stuttgart.  Dass dieser Ex-Verein am Samstag (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) der FC Schalke 04 ist, dürfte aber auch für Weinzierl eine brisante Note haben.

Nicht nur, weil beide im Abstiegskampf stecken und weit von ihren Ansprüchen entfernt sind. Sondern auch, weil die einjährige Beziehung zwischen Weinzierl und den Königsblauen alles andere als entspannt war. Die Begegnung in der Stuttgarter Mercedes-Benz Arena wird für ihn die erste gegen Schalke seit seinem Abschied im Sommer 2017 sein.

"Wir haben gegen Augsburg gewonnen, da ist es gut gegangen. Ich hoffe, dass es gegen Schalke ähnlich läuft. Das Einzige, was mich interessiert", sei die Aussicht auf drei Punkte, sagte Weinzierl. Mit einem Sieg würde der kriselnde VfB an den kriselnden Schalkern vorbeiziehen. Dabei hatten sich die Knappen mit der Verpflichtung von Weinzierl 2016 eigentlich zu einem Top-Klub der Bundesliga entwickeln wollen. Eine Millionen-Ablöse hatte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel damals an Weinzierls Ex-Verein FC Augsburg überwiesen.

Der Manager der Königsblauen habe sich vor dem Wiedersehen mit Weinzierl "überhaupt nicht" mit diesem Thema beschäftigt: "Wir wollen dieses Spiel gewinnen, nichts anderes steht auf dem Plan."

Missverständnis nach einem Jahr beendet

Heidel fühlte sich zu Beginn bei Weinzierl sogar an Jürgen Klopp oder Thomas Tuchel erinnert. "Intelligenz, Fachwissen, soziale Kompetenz und Ehrgeiz", bescheinigte er ihm. Dann startete Weinzierl mit einer Niederlagenserie in die neue Saison. Den Eindruck des Fehlstarts konnte er nie mehr korrigieren.

Das Missverständnis endete nach nur einer Spielzeit. Nach einer starken Vorsaison stehen die Schalker unter Weinzierls Nachfolger Domenico Tedesco jetzt wieder da, wo sie niemals stehen wollten. Auch die VfB-Fans hatten nach der starken Rückrunde von Großem geträumt. Es ist ein Duell der Enttäuschten und Enttäuschenden, und nur der Sieger wird sich mit einem halbwegs guten Gefühl in die Winterpause verabschieden können.

Trainer-Wechsel auf Schalke kein Thema

Bis zum Wiederbeginn im neuen Jahr wird sich auf Schalke etwas tun - Tedesco soll aber nicht betroffen sein. "Wir werden definitiv nicht den Trainer wechseln. Damit ist das Thema direkt beendet", sagte Heidel.

Stattdessen kündigte er personelle Konsequenzen für das Team an. Intern soll es eine "knallharte Analyse" geben. Und danach werde S04 "verändert in die Rückrunde gehen. Wir werden auch unsere Personalpolitik hinterfragen und versuchen, eine Lösung zu finden, die uns eine erfolgreiche Rückrunde ermöglicht."

dpa

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare