Mitgliederversammlung auf Schalke

Ticker: Tönnies mit starkem Ergebnis wiedergewählt

+
Clemens Tönnies wurde erneut in den Schalker Aufsichtsrat gewählt.

Schalke Sportvorstand Schneider verkündet auf der Mitgliederversammlung 2019 zwei Personalien. Aufsichtsratsboss Tönnies wird wiedergewählt. Die JHV zum Nachlesen im Ticker.

  • Der Vorstand des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. lädt zur Mitgliederversammlung ein
  • Bodo Menze erhält die goldene Verdienstnadel des Vereins
  • Finanz-Vorstand Peters kündigt an: Schalker Arena ab Montag abbezahlt
  • Schalke 04 verpflichtet Ozan Kabak vom VfB Stuttgart
  • Weston McKennie verlängert seinen Vertrag bis 2024
  • Clemens Tönnies und Peter Lange erneut in den Aufsichtsrat gewählt

Mitgliederversammlung 2019 auf Schalke: Ticker zum Nachlesen

17.30 Uhr: Nach exakt fünf Stunden ist die Veranstaltung damit beendet.

17.29 Uhr: Tönnies kommt zum Ende der Veranstaltung und bedankt sich. Dann singen traditionsgemäß alle das Vereinslied.

17.28 Uhr: Auch hier gibt es einige Gegenstimmen und Enthaltungen. Aber die sind überschaubar. Der Aufsichtsrat ist entlastet.

17.28 Uhr: Ehrenpräsident Gerd Rehberg beantragt, den Aufsichtsrat zu entlasten.

17.27 Uhr: Es gibt nur einige wenige Gegenstimmen, der Vorstand ist also entlastet.

17.26 Uhr: Tagesordnungspunkt 9: Entlastungen. Der Aufsichtsrat beantragt, den Vorstand zu entlasten.

17.26 Uhr: Schipper und Altfeld nehmen die Wahl an.

17.25 Uhr: So verteilen sich die Stimmen: Thorsten Altfeld (3326), Wolfgang Bone (1565), Judith Neuwald-Tasbach (2397) und Mathias Schipper (6084)

17.18 Uhr: Der Wahlvorgang beginnt. Wieder fünf Minuten Zeit.

17.02 Uhr: Die Kandidaten haben jetzt die Möglichkeit, sich in drei Minuten vorzustellen.

17.01 Uhr: Und nun die Wahl des Wahlausschusses. Zugelassen sind Thorsten Altfeld, Wolfgang Bone, Judith Neuwald-Tasbach und Mathias Schipper. 

17 Uhr: Prof. Dr. Klaus Bernsmann, Götz Bock, Hans-Joachim Dohm, Bernhard Terhorst und Kornelia Toporzysek wurden in den Ehrenrat gewählt.

16.59 Uhr: Der nächste Tagesordnungspunkt: Die Wahl des Ehrenrates.

16.58 Uhr: Tönnies nimmt die Wahl an. "Die Arbeit geht erst los", sagt er.

16.56 Uhr: 1341 Stimmen für Müller, 3647 Stimmen für Rüter, 4043 Stimmen für Lange, 5599 für Tönnies. Damit sind Lange und Tönnies (wieder) in den Aufsichtsrat gewählt.

16.55 Uhr: Die Abstimmung ist geschlossen.

16.50 Uhr: Die Wahl ist eröffnet, die Mitglieder können jetzt 5 Minuten lang abstimmen,

16.49 Uhr: "Ich bin nicht derjenige, der abhaut. Ich bin der, der anpackt." Die Rede von Tönnies war kurz, knackig und prägnant. Der größte Applaus der vier Kandidaten. Seine Wiederwahl dürfte wohl nicht wackeln.

16.47 Uhr: Tönnies verweist auf den Vorwurf von vor drei Jahren, dass er seine Nase überall reinstecke. "Die letzte Saison war scheiße. Aber wir werden besser, aus jeder Krise kommen wir gestärkt hinaus."

16.47 Uhr: "Wenn wir jetzt sehen, was wir alleine im Berger Feld bauen und wir dort an Trainingsmöglichkeit schaffen, kann ich euch sagen: Darauf werden unsere Enkel noch stolz sein", sagt Tönnies

16.46 Uhr: "63, jeden Tag Fleisch", sagt Tönnies zur Vorstellung. Die Lacher hat er auf seiner Seite.

16.45 Uhr: Und jetzt Kandidat Nummer 4: Clemens Tönnies.

16.45 Uhr: So wirklich überzeugend wirkt auch Rüter nicht. Auch wenn er meint, den nötigen Elan und das richtige Alter habe, um neue Akzente zu setzen.

16.44 Uhr: Rüter plädiert dafür, die internen Strukturen zu überprüfen: "Manche glauben, dass uns die Medien schlecht aussehen lassen. Ich sage: Wir haben unsere Hausaufgaben nicht gemacht"."

16.42 Uhr: Diesem Unternehmen fehlt es an klaren Strukturen und Strategien, sagt er mit Blick auf den Verein. "Wir können uns es nicht mehr leiten, Management-Fehler zu machen."

16.40 Uhr: Jetzt ist Matthias Rüter an der Reihe.

16.39 Uhr: Müller beendet seine Rede, verhaltener Beifall. Etwas weniger als bei Lange.

16.39 Uhr: "Wenn ihr einen wirklichen Neuanfang wollt, könnt ihr jetzt damit anfangen", wird Müller, der dafür sorgen will, dass Schalke ein Kumpel- und Malocher-Klub bleibt.

16.38 Uhr: Im Falle seiner Wahl will Müller seine Erkenntnisse und Erfahrungen in den Jugendbereich einbringen.

16.36 Uhr: Junge und hungrige Talente müssten den Profis zugeführt werden, so Müller. Er lobt U19-Coach Elgert, "aber das kann er nicht alleine stemmen".

16.35 Uhr: Müller: "Man hätte Heidel frühzeitig stoppen können, sogar stoppen müssen."

16.34 Uhr: Weiter bemängelt Müller: "die Transfer-Ausgaben überschreiten bei weitem die Einnahmen." Daher könne der Verein aus wirtschaftlicher Sicht froh sein, dass die Gladbacher Breel Embolo geholt haben. 

16.33 Uhr: Müller: "Fakt ist. Christian Heidel hat gekündigt und uns einen riesigen Scherbenhaufen hinterlassen, von dem niemand weiß, wie man ihn beseitigen kann."

16.32 Uhr: Müller wundert sich, dass das Thema Christian Heidel so sehr umschifft wurde. "Er hat den Generalschlüssel des Aufsichtsrates bekommen, aber nicht alle Türen aufgemacht, sondern nur eine: die des Transfer-Wahnsinns", sagt er und kritisiert das fehlende Einschreiten der Kontrollgremien.

16.31 Uhr: Es geht weiter mit Kandidat 2: Ingolf Müller. Er war schon mal im Aufsichtsrat.

16.30 Uhr: "Experimente und ungewissem Ausgang wird es mit mir nicht geben", sagt Lange.

16.29 Uhr: "Mit mir wählt ihr einen authentischen Schalker, der sich nicht verbiegen lässt", so Lange.

16.27 Uhr: Lange ist für die Rechtsform des eingetragenen Vereins. "Wenn das e.V. kippt, ist das mit letzter Tag im Aufsichtsrat", sagt er.

16.25 Uhr: Lange: "Die Kartenpreise bei den unteren Kategorien sind ausgereizt." Mit ihm sei es nicht zu machen, dass der Fan den sportlichen Misserfolg mit bezahlen muss.

16.23 Uhr: Lange kündigt mehr Transparenz durch den Aufsichtsrat an. Was genau verändert werden soll, werde bald kommuniziert.

16.21 Uhr: Lange über seine siebte Kandidatur: "Ich habe mich besonders auf diesen Tag gefreut hab, weil ich mich persönlich bei euch über das gute Ergebnis von 2016 zu bedanken", sagt er. "Jeder im Verein muss Begreifen, dass der FC Schalke 04 hauptsächlich durch seine Fans verkörpert wird. Die Strahlkraft und Wucht dieses Vereins geht auf eine millionenfache Begeisterung unserer Fans und Mitglieder zurück."

16.20 Uhr: Alle vier Kandidaten stellen sich noch einmal der Versammlung vor - in alphabetischer Reihenfolge. Es beginnt Peter Lange.

16.19 Uhr: Dr. Jens Buchta, Jurist und stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates, erklärt das Prozedere.

16.17 Uhr: Der nächste Tagesordnungspunkt: Wahl zum Aufsichtsrat. Tönnies und die anderen amtierenden Mitglieder verlassen das Podium.

16.14 Uhr: "Was die Torhüter angeht, kann ich mit Blick auf die nächste Saison nichts sagen, da sind noch einige Unbekannte in der Rechnung", sagt Schneider. "Wir müssen gucken, welche Entscheidungen getroffen werden." Eine Komponente könnte auch Markus Schubert sein, der mit den Königsblauen in Verbindung gebracht wird.  

16.13 Uhr: Schneider verteidigt noch einmal die Verpflichtung von Reschke. Transfers wie Tolisso, Coman oder Kimmich zum FC Bayern ginge alle auf seine Kappe.

16.13 Uhr: "Michael Reschke und ich sind es gewöhnt, eine Scouting-Abteilung auf breite Beine zu stellen." Das sehe auch vor, dass ein Scout für ein jeweiliges Land auch entsprechend vor Ort ist.

16.10 Uhr. Schneider zum ausgefallenen Test beim FC Liverpool: "Der Spielplan der Premier League hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht." Es habe zwei Optionen gegeben: dass Liverpool mit einer besseren A-Jugend spiele - oder der Test eben auf nächstes Jahr verschoben werde. "Wir haben uns für die zweite Option entschieden." Dazu bekommen alle Mitglieder, die sich bereits Flüge gebucht hatten, ihr Geld für die Tickets vom Klub zurück.

16.10 Uhr: Jobst: Die Geburtstagsgutscheine für Mitglieder sind künftig sechs Monate gültig sein.

16.08 Uhr: Jetzt Jobst zu seinen Themen, unter anderen die neonfarbenen Trikots. "Es war sportlich gewünscht, dass wir solche Trikots haben. Aber ich kann euch versprechen: In der kommenden Saison wird es keine Neon-Auswärtstrikots geben." Zuletzt hatten die Königsblauen ein neongrünes.

16.07 Uhr: Ein Vorschlag lautete, Benedikt Höwedes in die Ehrenspieler aufzunehmen. "Wir werden darüber auch mit Benny Höwedes sprechen", so Peters. 

16.05 Uhr: Zum Thema Assauer: "Wir werden nicht nur mit dem Straßenschild, sondern auch darüber hinaus an Rudi erinnern", sagt Peters.

16.04 Uhr: Es geht um die Einwegbecher im Stadion. Peters: "Wir sammeln sie nach jedem Spiel, die Verwertungsquote liegt bei 90 Prozent." Aktuell werde das Ergebnis der laufenden Saison ausgewertet. Danach wolle der Klub das Thema (neu) bewerten.

16.03 Uhr: Jetzt werden die Fragen beantwortet.

16.01 Uhr: Wir sind beim letzten Redner der Aussprache. Er lobt den Aufsichtsrat.

15.51 Uhr: Da spricht einer vielen Mitgliedern aus dem Herzen. Er wünscht sich, dass sich die Mannschaft mal zwei, drei Stunden für die Mitgliederversammlung zu nehmen und sich die Aussprache auch anzuhören. Das gibt Applaus.

15.47 Uhr: In einem weiteren Beitrag geht es um ein wahres Familien-Drama. Vater ist Fan des BVB, bestellt wohl öfters etwas. Das Paket ist mit den entsprechenden Logos versehen. "Das kann ich nicht annehmen, da fackeln mir die Hände ab", berichtet der Filius, der mit seiner Familie mittlerweile in Hannover wohnt. Nun wünscht er sich auch von den Schalkern entsprechende Verpackungen - damit der Papa sein nächstes Paket annehmen kann.

15.29 Uhr: Die Wort-Beiträge sind bislang gut gemischt, Tönnies kommt recht gut weg bislang. Hatten viele sicher anders erwartet.

15.20 Uhr: Es kommen übrigens noch 19 Beiträge.

15.18 Uhr: Es folgt ein Pro-Fährmann-Beitrag. Und er will "nicht noch einen Torwart für die Bayern ausbilden".

15.14 Uhr: Ein Schalker Mitglied bewirbt sich um einen Job bei Schneider. Es wird dann doch nur der Handschlag.

15.05 Uhr: Ein Grundtenor einer weiteren Wortmeldung: Für den Versand von Tickets fallen zu viele Versandkosten an. "Da kann die Mannschaft mal unterschützten."

14.59 Uhr: Tönnies kündigt an, alle Fragen zu sammeln und am Ende zu beantworten.

14.57 Uhr: Ein weiterer Wort-Beitrag richtig sich an die Gremien: Wie wird eigentlich bei den Verpflichtungen von Spielern entschieden? "Warum konnte Heidel tun, was er wollte", fragt er. An der Heidel-Zeit habe Schalke noch langer zu knabbern.

14.50 Uhr: Am Ende sagt er: "Bitte wählt Tönnies ab." Eine Mischung aus Applaus und Pfiffen für diesen Antrag.

14.48 Uhr: Der Nächste macht Heidel für die Miesere der vergangenen Jahre verantwortlich. "Aber die Hauptschuld trifft euch, liebes Kontrollgremium", sagt er. Vor allem in Richtung von Tönnies.

14.45 Uhr: Die erste Wortmeldung hat den Tenor: Clemens Tönnies ist ein guter Häuptling.

14.43 Uhr: Es folgen die Aussprachen. 26 Wortmeldungen, jeder hat drei Minuten Zeit.

14.41 Uhr: Nahezu 10.000 Schalker seien heute hier. "Es sind 9908 Mitglieder in der Arena", sagt Tönnies: "Herzlichen Dank."

14.40 Uhr: Der Aufsichtsrat stehe für seine Entscheidungen gerade, "aber auf für den Plan, Schalke wieder nach oben zu schießen".

14.38 Uhr: Tönnies: "Ich habe eine vorbereitete Rede, die lasse ich jetzt mal weg", sagt der Klub-Boss. Applaus. Er spricht dazu von schlaflosen Nächten: "Jeder in der Liga beglückwünscht uns für eine tolle Mannschaft, und dann spielen wir gegen den Abstieg. Huub, danke, dass du das verhindert hast."

14.38 Uhr: "Wir sind nicht am Abgrund. Wir haben einen Plan", sagt Tönnies. Er ist zuversichtlich, dass das neue Team Schalke wieder aus dem Tal führt. 

14.34 Uhr: Rückblickend sagt Tönnies: "Ich, ich übernehme Verantwortung dafür, Vertrauen gegeben zu haben für jemanden, damit er das macht, was Jochen jetzt umsetzt." Zack, das ging erneut gegen Heidel, der von Tönnies vor drei Jahren an gleicher Stelle vollstes Vertrauen erhalten hatte.

14.32 Uhr: Tönnies betont, nicht nachtreten zu wollen, aber er tue ihm unheimlich leid um Domenico Tedesco. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass wir ihn hier noch einmal sehen werden." Applaus.

14.31 Uhr: Das war Schneiders Bericht, es folgt der Aufsichtsrat in Person von Tönnies.

14.30 Uhr: Bewusst wolle Schneider das nicht für die kommende Saison versprechen, "denn wir kommen aus einer grauenhaften Saison". Was er versprechen könne: Wir werden hart daran arbeiten, dass wir wieder erfolgreichen Fußball spielen."

14.29 Uhr: "Wie ihr seht: Wir tun alles, um eine schlagkräftige Truppe aufzustellen", sagt Schneider. "Das mittelfristige Ziel kann nur sein, wieder an den europäischen Wettbewerben teilzunehmen. Das muss der Anspruch des FC Schalke 04 sein."

14.27 Uhr: Weston McKennie verlängert seinen Vertrag bis 2024.

14.26 Uhr: "Er war von etlichen Vereinen umworben, aber er hat sich bewusst für Schalke entschieden. David Wagner und Michael Reschke haben sehr um ihn gekämpft", sagt Schneider.

14.26 Uhr: Schneider kündigt einen weiteren Neuzugang an: Ozan Kabak.

14.25 Uhr: "Wir wollen den Vertrag mit ihm Verlängern und werden die Gespräche mit ihm intensivieren, wenn er von der U21-EM zurück ist", sagt Schneider über Alexander Nübel: "Ich kann euch nichts versprechen. Die Vertragssituation ist bekannt. Aber ich kann euch eins versprechen: ich werde alles dafür tun, dass so etwas nicht passiert wie bei Matip, Kolasinac, Goretzka oder Meyer." Die nächste Spitze gegen Heidel.

14.24 Uhr: Schneider kündigt an, auch in die Knappenschmiede investieren zu wollen. Denn auch da dürfe man sich nicht auf der Vergangenheit ausruhen."

14.23 Uhr: Auch Schneider dankt den Nachwuchsteams und deren Trainern. Der Verein sei stolz darauf, dass mit Ahmed Kutucu, Jonas Carls und Nassim Boujellab drei Eigengewächse den Sprung zu den Profis geschafft haben.

14.20 Uhr: Die Knappenschmiede sei im Bereich Fußball die Abteilung, die auf Schalke am besten funktioniere, betont Schneider.

14.20 Uhr: "Wir müssen auch wissen: Wie tickt der Junge? Wie ist sein Charakter? Das ist genauso wichtig wie das Sportliche", sagt Schneider und verweist darauf, die Scouting-Abteilung neu aufzustellen.

14.18 Uhr: Stichwort Scouting-Abteilung und Kaderplaner. Schneider hat dafür Reschke geholt wegen seiner Expertise, Erfahrung und Vernetzung. Es gebe kaum einen Besseren", sagt Schneider.

14.17 Uhr: Schneiders Anspruch sei es, den Spielern gute Rahmenbedingungen zu schaffen. "Wir werden uns um unsere Spieler kümmern. Umgekehrt ist es aber auch mein Anspruch, dass jeder Spieler jeden Tag 100 Prozent gibt", so der Sportchef. "Über der Tür zum Leistungszentrum muss stehen: Keine Ausrede."

14.16 Uhr: Schneider verweist auf die Wichtigkeit, die Neuzugänge direkt besser zu integrieren "und ihnen unsere Werte zu vermitteln", betont Schneider. Eine weitere Lehre aus der Vorsaison.

14.16 Uhr: Datenanalyse, Leistungsdiagnostik, Sportwissenschaft und mehr. "Das sage ich ohne Vorwurf: Da haben wir erheblichen Nachholbedarf", sagt Schneider.

14.14 Uhr: Schneider führt aus, warum die Wahl des Cheftrainers auf Wagner gefallen ist. Aber: "Alles auf den Trainer abzuladen, wäre falsch", sagt er. Eine der Lehren aus der jüngsten Vergangenheit.

14.11 Uhr: "Schalke 04 ist ein Kumpel- und Malocher-Klub. Genau das muss auf dem Platz zu sehen sein. Wir brauchen eine Mannschaft, die genau das verinnerlicht", sagt Schneider und nennt Eigenschaften wie sprinten, laufen und ackern. "Dass dabei Fehler passieren werden - verziehen. Aber wir müssen erkennen, dass auf dem Platz etwas passiert. Das allein wäre schon ein erster Schritt nach vorne und ein gravierender Unterschied zur Vorsaison", so Schneider.

14.10 Uhr: Schalke bedankt sich bei den Fans, die die Mannschaft unterstützten. "Jetzt sind wir an der Reihe", so Schneider.

14.08 Uhr: Schneider hat Stevens schon dreimal engagiert. Zweimal in Stuttgart, jüngst auf Schalke. "Jetzt ist Schicht im Schacht", sagt der Sport-Vorstand und verspricht dem Niederländer förmlich, ihn nicht noch einmal zu fragen.

14.07 Uhr: "Mein besonderer Dank gilt Huub Stevens", sagt Schneider. Stehende Ovationen folgen.  

14.06 Uhr: Jetzt bedankt sich Schneider bei allen, die in die Bresche gesprungen sind und dem Verein vor dem Abstieg bewahrt haben.

14.04 Uhr: Schneider spricht über Tedesco und sei sich sicher, "dass Domenico noch eine großartige Trainer-Karriere hinlegen wird", sagt er. Die Mitglieder applaudieren.

14.04 Uhr: "Wir werden diesen Verein wieder nach vorne bringen", verspricht Schneider.

14.03 Uhr: Schneider spricht Klaus Fisher an, "einer der Idole seiner Kindheit", erzählt der Sport-Vorstand.

14.02 Uhr: Schneider habe seit März vieles analysiert. Dazu wird er gleich mehr sagen. Erst spricht er über seine Beweggründe für Schalke.

14.01 Uhr: "Der Rückblick auf die vergangene Saison wurde gefordert - und er ist nötig", sagt Schneider. Es gebe nach den Zahlen nichts schönzureden. Der Sport-Vorstand spricht von Zahlen eines Absteigers. 

14 Uhr: Schneider bekommt Applaus für die Ankündigung, ab 1. August in Buer zu wohnen.

14 Uhr: Für Schneider ist es die erste Rede auf Schalke. Beim Blick durch die Arena sei er überwältigt, sagt er.

13.59 Uhr: Tönnies kündigt den Sport-Vorstand an, Peter Schneider. Der gute Mann heißt Jochen. Der Klub-Boss entschuldigt sich prompt.

13.58 Uhr: "Wir, das sind die Mannschaft und das Management, sind jetzt in der Bringschuld", sagt Jobst. "Aber dazu brauchen wir auch euch." Dann werde Schalke nicht nur eine gute Vergangenheit haben, sondern auch eine erfolgreiche Zukunft.

13.56 Uhr: "Gerade nach dieser Saison brauchen wir eins: Mut. Immerhin sind wir Schalke 04 und nicht irgendein Klub. Wir brauchen den Mut, zielstrebig nach vorne zu schauen", sagt Jobst: "Die Schritte werden nicht immer einfach ein, aber lasst uns alle diese Lethargie bzu bekämpfen."

13.53 Uhr: "Wenn wir die Frage nach der Zukunft nicht beantworten können, haben wir bald keine", sagt Jobst.

13.51 Uhr: 92 Prozent der Schalke verbinden Schalke mit Tradition, geht aus einer Mitglieder-Umfrage des Klubs heraus, wie Jobst erklärt. Nur 5 Prozent sagten Innovation. Ein alarmierendes Zeichen, so der Marketing-Vorstand. 

13.50 Uhr: Jobst macht sich Sorgen. "Der S04 wird einem immer egaler." Diejenigen, die hier und jetzt auf der Mitgliederversammlung sind, meint er nicht. "Ich spüre, dass sich dieser Virus immer weiter verbreitet. Wir kommen da heraus mit dem Mut, neue Wege zu gehen."

13.48 Uhr: Jobst: "Jetzt haben wir Stillstand, und stillstand ist kein Erfolg. Stillstand ist Niederlage. Wir drohen den Anschluss zu verlieren. Diese Situation wird für unseren S04 gefährlich. Hauptursache ist natürlich der sportliche Misserfolg des letzten Jahres."

13.47 Uhr: "Ich könnte mit meinem Bereich einigermaßen zufrieden sein, aber im Gegenteil. Ich mache mir so große Sorgen wie noch nie, seitdem ich auf Schalke bin. Wir werden unsere Vermarktungserlöse erstmals nicht steigern können, wir stecken fest. Wir haben alles dafür getan", sagt Jobst.

13.45 Uhr: Jobst verweist auf die E-Sport-Aktivitäten der Schalker, die Sponsoren wohlwollend zur Kenntnis nehmen.

13.44 Uhr: Jobst holt aus, dass es zuletzt immer wieder steigende Marketing-Erlöse zu verkünden hab. Das "Aber" wird sicher gleich kommen. 

13.44 Uhr: Es geht weiter mit Alexander Jobst, Vorstand Marketing und Kommunikation.

13.40 Uhr: Auch Peters spricht noch einmal über Assauer. "Rudi Assauer war immer mutig und bereit, neue Wege zu gehen."

13.39 Uhr: "Diskriminierung hat auf Schalke keinen Platz", unterstreicht Peters.

13.38 Uhr: Peters kündigt auch eine Anlaufstelle in der Arena an, wo rassistische und sexuelle Vorfälle angezeigt werden können.

13.35 Uhr: Peters sagte, er wollte kotzen nach dem Banner, der die Freiheit für einen Attentäter forderte. Gemeint ist derjenige, der den Anschlag auf die Profis von Borussia Dortmund plante. "Das ist geschmacklos, ecklig, widerlich", sagt Peters. Damit meint er auch diejenigen, die einst mit dem Hitler-Gruß in der Nordkurve auffielen. "Es gibt kaum noch ein Spie ohne rassistische Ausfälle. Das sind wenige, aber das sind keine Schalker", sagt Peters. Der Saal applaudiert und steht auf.

13.34 Uhr: Auch in diesem Jahr gebe es ein ordentliches Budget für die Profi-Mannschaft, sagt Peters, der verspricht: "Wir werden hart daran arbeiten, dass Schalke wieder ins europäische Geschäft kommt."

13.33 Uhr: "Es gibt keine Garantie darauf, dass wir auf ewig ein finanzstarker Verein sein. Daher muss unser Ziel sein, dass wir uns wieder im oberen Tabellendrittel festbeißen", sagt der Finanz-Vorstand. "Der sportliche Misserfolg war nicht unserer Rechtsform geschuldet, wenn wir haben ausreichend Geld zur Verfügung gestellt. Nur gebracht hat es nicht." Ein Seitenhieb gegen Ex-Sportvorstand Christian Heidel. 

13.32 Uhr: "Schalke 04 ist und bleibt ein gesunder und finanzstarker Verein", sagt Peters. Die Lizenz habe der Klub einmal mehr ohne Auflagen und Bedingungen erhalten.

13.31 Uhr: "Die Bilanz für 2019 wird erheblich schlechter ausfallen ohne Teilnahme am europäischen Wettbewerb und Platz 14 in der Bundesliga", sagt Peters und verweist auch auf die niedrigeren TV-Gelder. "Wir müssen mit einem Verlust rechnen, aber lasst uns nicht resignieren, lasst uns mittelfristig nach vorne schauen."

13.30 Uhr: "Morgen ist für uns ein entscheidender Tag: Morgen tilgen wir mit der letzten Rate den Kredit der Veltins Arena", so Peters.

13.28 Uhr: Nach der Vize-Meisterschaft konnte Schalke für das Jahr 2018 die Umsatzerlöse steigen. Erstmals sei das bilanzielle Ergebnis größer als die Verbindlichkeiten, sagt Peters.

13.27 Uhr: "Wir haben sehr viel Geld in die Mannschaft investiert, aber trotzdem einen heftigen sportlichen Rückschlag erlitten. Zum ersten Mal seit vielen, vielen Jahren hat Schalke 04 vorsorglich die Lizenz für die zweite Liga beantragt", sagt Peters. "Geld allein schießt also doch keine Tore."

13.26 Uhr: Der vorgezogene TOP4: Berichte der Gremien. Es beginnt Peter Peters, Vorstand Finanzen.

13.25 Uhr: Die Satzungsänderungen sind beschlossen.

13.23 Uhr: Pikant dabei: Gleich wäre es um die Aussprache gegangen. Dabei wird es ja in erster Linie um die Darbietungen der Mannschaft gehen. Ob sich die Profis das bewusst nicht anhören möchten?

13.22 Uhr: Tönnies unterbricht, weil die Mannschaft geht. Nach einer Stunde. Er wünscht allen Schalkern "eine tolle Saison", sagt er mit erhobener Stimme. Der Jurist übernimmt wieder.

13.21 Uhr: TOP 3: Satzungsänderungen.

13.11 Uhr: Nun die Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder, darunter auch "der Architekt des modernen Schalke": der langjährige Manager Rudi Assauer.

13.10 Uhr: Menze bedankt sich und betont unter Tränen in den Augen, Königsblau nie aus dem Herzen zu verlieren. Über 28 Jahre arbeitete er für den Verein.

13.08 Uhr: Der Vorstand machte den Vorschlag, Menze die goldene Verdienstnadel zu überreichen. Der Aufsichtsrat stimmt zu, die Mitglieder applaudieren. Menze ist sichtlich gerührt.

Bodo Menze erhielt die goldene Verdienstnadel des Vereins.

13.06 Uhr: "Nun kommen wir zu einem besonderen Schalker, dem Vater der Knappenschmiede", kündigt Tönnies an. Es geht um Bodo Menze, langjähriger Leiter (und Erfinder) der Knappenschmiede. Seit Dezember ist er offiziell Rentner. "Ab morgen verabschiedet er sich aus der Geschäftsstelle, er steht uns aber weiterhin als Botschafter zur Verfügung."

13.03 Uhr: Die U23 holt sich die Glückwunsche ab, die U19 ist größtenteils im Urlaub, darunter auch Norbert Elgert. "Danke Männer, weiter machen", sagt Tönnies.

12.59 Uhr: Als Nächstes geht es um Elgerts U19. "Gib alles, nur nie auf" sei nicht nur der Name des Buches von Norbert Elgert. "Keine Mannschaft hat das so verinnerlicht wie die U19 des FC Schalke 04 2018/19", sagt Knäbel. Die A-Junioren wurden westdeutscher Meister, schieden dann im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft gegen den BVB aus. "Wer aufgehört hat, besser zu werden, hat auch aufgehört, gut zu sein", appelliert Knäbel an den Nachwuchs.  

12.58 Uhr: Knäbel verweist auf das Ziel der Knappenschmide, Spieler mit Gewinner-Mentalität auszubilden. Dazu verweist er auf die Erfolge der U23 (Oberliga-Meister und damit Aufstieg in die Regionalliga). Der Schritt sei wichtig, um die große Lücke zu den Profis zu schließen beziehungsweise zu verringern.

12.58 Uhr: Peter Knäbel, der Technische Direktor Entwicklung, beginnt seine Rede.

12.57 Uhr: Herbert Tegenthoff ist offiziell Ehrenpräsident.

12.48 Uhr: Als Nächstes werden die Ehrenmitglieder ernennt.

12.47 Uhr: Absolute Mehrheit für die Änderung der Tagesordnung. Nur einige wenige sind dagegen. Die Tagesordnung ist damit geändert. 

12.46 Uhr: Die restlichen Mitglieder applaudieren dem Antrag.

12.44 Uhr: Der Antragssteller verweist auf den schlechten Fußball und den Fast-Abstieg der Vorsaison. "Wir dürfen nicht einfach zur Tagesordnung über gehen", erklärt er. Es soll erst darüber gesprochen und erklärt werden, bevor der Aufsichtsrat gewählt wird. "Alles andere wäre eine Farce."

12.43 Uhr: Es wurde der Antrag gestellt, die Tagesordnungspunkte 7 und 8 (Berichte der Gremien sowie Aussprache über die Berichte) vor TOP 4 (Wahl zum Aufsichtsrat) zu setzen.

12.37 Uhr: Versammlungsleiter Tönnies erklärt das technische Prozedere der Mitgliederversammlung auf Schalke.

12.36 Uhr: Tönnies und Co. holen sich das Go ab, Sakko und Krawatte abzulegen.

12.34 Uhr: Wagner: "Die Schalker DNA ist am wichtigsten, jeder weiß, was sie ist. Und eins kann ich euch versprechen: Wir werden alles tun, um diese DNA wieder offenzulegen."

Schalkes neuer Trainer David Wagner spricht zu den Mitgliedern.

12.33 Uhr: "Es ist ganz wichtig hier klar zu sagen: Wenn man mal weg war und wiederkommt, hat man einen anderen Blick als ihr alle. Es ist Wahnsinn, was der Verein hier in den letzten 25 Jahren aufgebaut hat. Darauf sollten alle Schalker stolz sein", sagt Wagner. "Als der Anruf von Clemens und Jochen kam, gab es gar einen Moment des Zögerns", so Wagner.

12.32 Uhr: Größer ist der Applaus, als Tönnies den neuen Trainer David Wagner willkommen heißt.

12.32 Uhr: Tönnies begrüßt die Mannschaft. Der Applaus beginnt verhalten, aber wächst dann doch. Es sind einige wenige Buh-Rufe zu hören, wenn man genau hinhört.

12.31 Uhr: "Glück auf, liebe Schalker." Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies eröffnet die Versammlung "im geilsten Stadion der Liga". 

12.28 Uhr: Die Ehrungen sind durch, gleich geht es los. Zum Thema Hitze: Leitungswasser ist heute kostenlos, sodass es dahingehend auch keine Probleme geben sollte.

12.19 Uhr: Während auf der Bühne weiter geehrt werden, sind (mindestens) Teile der Mannschaft schon da und erfüllen Foto-Wünsche.

12.11 Uhr: Wie gewohnt wird auch die Mannschaft heute im Laufe der Veranstaltung dazu stoßen. Spannend, wie die Fans reagieren werden. Dazu wird der neue Trainer David Wagner einige Worte an die Mitglieder richten. 

12.04 Uhr: Es läuft die Ehrung der Jubilare. Die Arena füllt sich derweil mehr und mehr.

Die Ehrungen der Jubilare.

11.58 Uhr: Die Pforten in der Arena sind seit 10 Uhr geöffnet, das Rahmenprogramm läuft.

10.15 Uhr: Hallo und willkommen zu unserem Live-Ticker zur Mitgliederversammlung auf Schalke. Wie ist die Stimmung? Wird der Vorstand komplett entlastet? Was sagt Tönnies? Die Antworten gibt es hier.

Mitgliederversammlung 2019 des FC Schalke 04: Tagesordnung

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Ehrungen (ggf. Wahl ins Ehrenpräsidium)
  3. Satzungsänderungen
  4. Wahl zum Aufsichtsrat
  5. Wahl zum Ehrenrat
  6. Wahl zum Wahlausschuss
  7. Berichte der Gremien
  8. Aussprache über die Berichte
  9. Entlastungen
  10. Verabschiedung

Mitgliederversammlung 2019 des FC Schalke 04: Kandidaten für den Aufsichtsrat

Tagesordnungspunkt 4 sieht die Wahl zum Aufsichtsrat vor. Der Wahlausschuss des FC Schalke 04 hat aus den Vereinsmitgliedern, die ihre Bewerbung frist- und formgerecht eingereicht hatten, vier Kandidaten zur Wahl zum Aufsichtsrat zugelassen. Das sind die vier Kandidaten (Name, Geburtsdatum, Beruf, Schalke-Mitglied seit...).

  • Peter Lange, 30.11.1955, Geschäftsführer, Schalke-Mitglied seit 1998
  • Ingolf Müller, 21.07.1962, Gesellschafter-Geschäftsführer, Schalke-Mitglied seit 2004
  • Matthias Rüter, 13.06.1977, Unternehmensberater, Schalke-Mitglied seit 2007
  • Clemens Tönnies, 27.05.1956, Geschäftsführender Gesellschafter, Schalke-Mitglied seit 1993

Hier stellen sich die Kandidaten für den Schalker Aufsichtsrat ausführlich vor.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare