Heidel: "Wir werden das trotzdem nicht durchgehen lassen!"

Konoplyankas Berater entschuldigt sich beim FC Schalke 04

+
Yevhen Konoplyankas Berater hat sich beim FC Schalke 04 für die Aussagen seines Schützlings entschuldigt.

Gelsenkirchen - Nach der harschen Kritik von Yevhen Konoplyanka an Schalkes Ex-Trainer Markus Weinzierl hat der Berater des ukrainischen Fußball-Nationalspielers beim Club um Entschuldigung für das Verhalten des Profis gebeten.

"Sein Berater hat mich angerufen und sich in seinem Namen entschuldigt: Die emotionalen Aussagen täten ihm leid. Wir werden das trotzdem nicht durchgehen lassen und ein klares Zeichen setzen, denn so etwas geht nicht", sagte Schalke-Manager Christian Heidel der Sport Bild (Mittwochsausgabe). 

Weinzierl, bekanntlich inzwischen selbst auf Schalke entlassen, hatte dem Ukrainer mitgeteilt, dass er nicht mehr mit ihm plane. Daraufhin kritisierte ihn der 27-Jährige in einem Interview in seiner Heimat in ungewohnter Schärfe. 

"Er ist ein Feigling! Und ich sage es ganz ehrlich: Er bleibt nicht länger Trainer dieser Mannschaft. Ansonsten steigt Schalke in die 2. Liga ab", sagte Konoplyanka. Heidel hatte daraufhin eine hohe Geldstrafe für den Profi angekündigt. - dpa

Lesen Sie zum Thema auch:

Kein Rauswurf - Heidel muss Fall Konoplyanka taktisch lösen

Konoplyanka schießt gegen Weinzierl: "Er ist ein Feigling"

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare